https://www.faz.net/-gqe-a2764

Elitäre Form der Bildung? : Der große Ansturm auf die Privatschulen

Kreativität ist gefragt: Während der Corona-Krise wurde auch in vielen Privatschulen auf Videounterricht umgestellt. Bild: dpa

Eltern schicken ihre Kinder immer öfter auf private Einrichtungen. Besserverdiener greifen dafür tief in die Tasche. Lohnt sich das?

          3 Min.

          In Deutschland besucht inzwischen jeder elfte Schüler eine Privatschule. Von den insgesamt 10,8 Millionen Kindern und Jugendlichen wählten im Schuljahr 2018/19 rund 1,0 Millionen die Alternative zur öffentlichen Einrichtung, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mit. Zum Vergleich: Zehn Jahre früher war es nur jeder dreizehnte Schüler. „Seit fast drei Jahrzehnten besuchen immer mehr Schülerinnen und Schüler in Deutschland private Schulen – in absoluten Zahlen, wie auch anteilig“, schreiben die Statistiker.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Grundschulen und Gymnasien stellen zahlenmäßig den Großteil der Privatschulen, gefolgt von Gesamtschulen und Waldorfschulen. Erheblichen Anteil an dem Aufwärtstrend hat nach Einschätzung von Bildungsforschern der Nachholprozess in Ostdeutschland, wo sich Privatschulen erst langsam etablierten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?