https://www.faz.net/-gqe-9hy8t

Vergabepraxis in Berlin : Staatliche Aufträge nur gegen hohen Mindestlohn

Ist das Gerecht? Freie Eintritte in Museen und Zoos für Familien mit einem Nettoeinkommen bis 4500 Euro. Bild: dpa

Der Berliner Wirtschaftssenatorin ist der gesetzliche Mindestlohn nicht genug. Sie will Unternehmen, die sich um öffentliche Aufträge bewerben, dazu verpflichten, mindestens 11,30 Euro je Stunde zu zahlen.

          Anfang Januar steigt der gesetzliche Mindestlohn für Arbeitnehmer in Deutschland auf 9,19 Euro. Der Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) ist das allerdings nicht genug. Sie will Unternehmen, die sich um öffentliche Aufträge bewerben, dazu verpflichten, ihren Mitarbeitern mindestens 11,30 Euro je Stunde zu zahlen. Das geht aus dem Referentenentwurf für ein neues Vergabegesetz hervor, über den nun beraten wird. Derzeit liegt der sogenannte Vergabemindestlohn in Berlin bei 9 Euro, geringfügig über dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die nun vorgeschlagene Höhe orientiert sich laut dem Senat an der Eingangsstufe des öffentlichen Dienstes und soll regelmäßig überprüft werden. „Gerade Menschen mit niedrigem Einkommen leiden unter steigenden Mieten und Lebenshaltungskosten“, begründet Pop die kräftige Anhebung. Das Wirtschaftswachstum müsse bei allen ankommen. Zu dem Gesetzentwurf können jetzt Verbände und andere Teile der Senatsverwaltung Stellung nehmen. Das letzte Wort hat am Ende das Abgeordnetenhaus.

          Schleswig-Holstein schreibt 9,99 Euro vor

          Überraschend kommt der Vorstoß nicht. Die Berliner SPD hatte sich im November auf einem Parteitag dafür ausgesprochen, den Vergabemindestlohn bis zum Jahr 2021 schrittweise auf 12,63 Euro zu erhöhen. Ab dieser Schwelle sei nach Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums gewährleistet, dass der Betreffende später eine Rente über dem Niveau der Grundsicherung erhält. Ursprünglich stammt die Forderung von der Linkspartei, die gemeinsam mit der SPD und den Grünen in Berlin die Regierung stellt.

          Dass Bundesländer für öffentliche Aufträge höhere Mindestlöhne vorschreiben als den gesetzlichen, ist nicht neu – die in Berlin geplante Höhe allerdings schon. In einer Übersicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) führt bislang Schleswig-Holstein mit einem Vergabemindestlohn von 9,99 Euro die Liste an. Auch Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg haben für öffentliche Aufträge höhere Lohnuntergrenzen eingeführt oder angekündigt, dies zu tun. Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel setzte seine Schwelle im Sommer auf 9,80 Euro herauf. Unternehmensverbände protestierten, der CDU-Wirtschaftsminister des Bundeslandes argumentierte dagegen, der Mindestlohn habe sich bewährt.

          Weitere Themen

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.