https://www.faz.net/-gqe-8ockr

Armutsbericht : Frohe Botschaften

  • -Aktualisiert am

Der neue Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zeigt: Deutschlands Wirtschaft geht es gut. Die Aufregung um die angebliche „Schere“ zwischen Arm und Reich ist übertrieben.

          1 Min.

          Die verfügbaren Einkommen steigen kräftig, Armut im Alter ist kein großes Problem, und die Vermögensungleichheit nimmt sogar ab: Der neue Armuts- und Reichtumsbericht, der sich innerhalb der Bundesregierung noch in der Abstimmung befindet, hält eine Reihe erfreulicher Botschaften bereit. Das soll nicht bedeuten, dass es nichts zu tun gäbe. Doch Grund für Getöse über eine angeblich immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich oder angeblich massenhaft drohende Altersarmut liefert dieser Bericht nicht – im Gegenteil.

          Die Daten zeigen deutlich, dass von der noch immer sehr guten wirtschaftlichen Lage und dem äußerst robusten Arbeitsmarkt viele im Land profitieren. Das ist die wohl wichtigste Botschaft, und man kann sie auch als Mahnung verstehen: Eine gute wirtschaftliche Lage ist nämlich nicht selbstverständlich. Sie hängt auch davon ab, wie sich beispielsweise die Lohnnebenkosten entwickeln. Dass im anstehenden Rentenwahlkampf über eine weitere Ausweitung der Mütterrente und eine Anhebung des gesetzlichen Rentenniveaus auf 46, 48 oder langfristig gar 50 Prozent diskutiert werden dürfte, sollte einem also zu denken geben.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.