https://www.faz.net/-gqe-9iwxh

Mindestens 100 Euro mehr : Arbeitsminister plant „Respekt-Rente“ für Fleißige

Die Rentenversicherung ist eben genau das, eine Versicherung: Wer nur wenige Beiträge eingezahlt hat, bekommt im Alter auch nur eine kleine Rente. Bild: dpa

Wer mindestens 35 Jahre lang Rentenbeiträge gezahlt hat, soll künftig mindestens 100 Euro mehr Rente bekommen als jemand, der nie eingezahlt hat. Allerdings unter einem großen Vorbehalt.

          2 Min.

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant eine neue Grundrente für langjährig versicherte Geringverdiener und eine obligatorische Alterssicherung für Selbständige. Beides ist im Koalitionsvertrag vereinbart. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer macht dem Minister jetzt Beine und dringt auf ein Konzept. Heil ist längst bei der Arbeit: In einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der Länder, der Sozialpartner und der Rentenversicherung hat sein Konzept der „Respekt-Rente“ inzwischen Form angenommen.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Wer mindestens 35 Jahre lang als Arbeitnehmer Rentenbeiträge gezahlt, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, soll künftig etwa 100 Euro im Monat mehr bekommen. Denn Niedrigverdiener erreichen auch nach dieser Lebensarbeitszeit oft nicht einmal eine Rente in Höhe der staatlichen Grundsicherung, die auch jene beziehen, die nie gearbeitet haben. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat früher gern den „Balalaika-Spieler aus Rumänien“ beispielhaft angeführt. Um die Akzeptanz der gesetzlichen Rentenversicherung zu stärken, sollen die „Fleißigen“ künftig einen Aufschlag zur Grundsicherung erhalten, eben die Grundrente.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser (SPD) wird Bundesinnenministerin.

          Neue Bundesinnenministerin : Wer ist Nancy Faeser?

          Die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser geht nach Berlin und wird Bundesinnenministerin. Das bringt ihre Parteifreunde in Hessen unter Zugzwang.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?