https://www.faz.net/-gqe-9vdpe

Finanzpolster : Arbeitsagentur verbucht 2019 Überschuss von 2,1 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

BA-Chef Detlef Scheele neben Finanz-Vorständin Christiane Schönefeld Bild: dpa

Für das laufende Jahr rechnet die Behörde aber mit einem Defizit aufgrund steigender Ausgaben für Weiterbildungen und Arbeitslosengeld.

          1 Min.

          Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im vergangenen Jahr einen unerwartet hohen Überschuss von 2,1 Milliarden Euro erzielt. Für das laufende Jahr rechnet die Behörde aber nach Angaben der für Finanzen zuständigen BA-Vorständin Christiane Schönefeld mit einem Defizit. „Mit Blick auf den derzeitigen konjunkturellen Gegenwind gehen wir derzeit eher von einem Minus im Haushalt aus“, sagte Schönefeld am Dienstag. „Dann müssen wir an die Konjunkturrücklage ran.“ Dieses Finanzpolster wuchs bis Jahresende 2019 auf die Rekordhöhe von 25,8 Milliarden Euro. Die BA rechnet vor allem mit steigenden Ausgaben für Weiterbildung und beim Arbeitslosengeld.

          Schönefeld verwies auf unklare Aussichten auf dem Jobmarkt. Für das laufende Jahr erwarten die Forscher der BA zwar eine weiter wachsende Beschäftigung, aber keinen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. „Am Arbeitsmarkt ist die Situation derzeit ungewiss und wir müssen den weiteren Trend abwarten“, sagte Schönefeld. „Einerseits stellen wir einen Beschäftigtenrekord fest, andererseits haben wir seit Mitte letzten Jahres deutlich höhere Ausgaben für Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld.“

          Für das laufende Jahr plant die BA mit einem Defizit von 1,3 Milliarden Euro, zumal zum Jahresanfang der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung um einen Zehntelpunkt auf 2,4 Prozent verringert wurde. Der Überschuss für 2019 fiel um 1,6 Milliarden Euro höher aus als geplant – und das obwohl zum Jahresanfang 2019 der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent verringert worden war. Im Jahr 2018 betrug der Überschuss noch 6,2 Milliarden Euro.

          Die Konjunkturdelle hinterließ in der BA schon Spuren. Die Ausgaben für Arbeitslosen- und Insolvenzgeld stiegen stärker als erwartet. Die Ausgaben für Kurzarbeit aus konjunkturellen Gründen verdreifachten sich um 98 Millionen Euro auf 157 Millionen Euro. Weiterbildungen für Arbeitslose und Beschäftigte habe die BA mit 1,5 Milliarden Euro unterstützt. Das seien knapp 200 Millionen Euro mehr gewesen als im Jahr 2018. 

          Weitere Themen

          Apple verschreckt amerikanische Börsen Video-Seite öffnen

          Virus sorgt für Umsatzwarnung : Apple verschreckt amerikanische Börsen

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China rechnet der iPhone-Hersteller nicht mehr damit, seine Umsatzziele für das laufende Quartal erreichen zu können. Die Fabriken in der Volksrepublik hätten ihre Arbeit zwar wieder aufgenommen, könnten die Produktion aber nicht so schnell hochfahren wie geplant.

          Streit über Freiflüge für Partner

          EZB-Direktorium : Streit über Freiflüge für Partner

          Ist das die Erklärung für ihren Rückzug? Der früheren EZB-Direktorin Lautenschläger wird vorgeworfen, ihren Partner zu häufig auf Dienstreisen mitgenommen zu haben. Auch darüber hinaus gab es Streit mit dem ehemaligen Präsidenten Draghi.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Auslieferungsantrag : Wie denkt England über Julian Assange?

          In einer Woche beginnen die Verhandlungen über den Auslieferungsantrag von Julian Assange. Dass er in England nicht viele Unterstützer findet, liegt auch an der Persönlichkeit des Whistleblowers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.