https://www.faz.net/-gqe-9zs62

Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“? Bild: Patrick Slesiona

Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.

          7 Min.

          Bevor die Coronavirus-Pandemie sich in Europa ausbreitete, hatte Jutta Ernsdorf noch nie im Homeoffice gesessen. In ihrer ersten Karriere nicht – da hatte sie Krankenschwester gelernt und in einer Klinik auf Station gearbeitet. Und auch jetzt in ihrer zweiten Karriere nicht: Derzeit ist sie in Teilzeit im Gesundheitsmanagement-Team der Berliner Stadtreinigung (BSR) beschäftigt und studiert zudem Pflege und Gesundheitsmanagement an der Hochschule ASH.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          „Sowohl die Arbeit als auch das Studium finden momentan fast vollständig von zu Hause aus statt“, berichtet Ernsdorf. „Das war am Anfang vollkommen überraschend und ungewohnt, funktioniert aber für mich sehr gut.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heinrich Himmler mit August Rosterg im KZ Dachau

          Ölförderer Wintershall : Strippenzieher in der Diktatur

          Der größte deutsche Ölförderer Wintershall war tief in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt. Die Gründer beförderten den Aufstieg der NSDAP.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.
          Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

          Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

          Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.