https://www.faz.net/-gqe-a6y3f

Entstehung des Internets : Anarchie und Macht im Cyberspace

  • -Aktualisiert am

Stewart Brand ist einer der gedanklichen Wegbereiter des Internets. Bild: AP Photo/Bearbeitung F.A.Z.

Vom Happy-Hippie-Internet zum Algorithmus, wo jeder mitmuss. Warum das Dogma vom unregulierten Internet falsch war – und heute noch falsch ist. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Das Internet ist selbstverständlich, verbindet Milliarden Menschen rund um den Globus, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche. Sosehr dafür technische Durchbrüche verantwortlich zeichnen, so maßgeblich ist indes auch die Haltung, die dies auslöste, beförderte und verbreitete. Doch woher kommt sie eigentlich? Und wie entstand sie?

          Tatsächlich lagen die Anfänge der digitalen Kultur in Kalifornien zwischen Technikbegeisterung und Hippie-Revolte. Sie fielen in die Zeit des amerikanischen Raumfahrtprogrammes, mit dem der damalige Präsident John F. Kennedy den ganz realen Weltraum erobern wollte. Parallel dazu begann die Kolonialisierung eines Raumes, der auch keine Grenze mehr kennt: des Cyberspace. Dieser wurde zur Projektionsfläche eines kosmischen Einheitsgefühls, in dem der Mensch scheinbar mühelos den Niederungen der irdischen Individuation entfliehen kann – und ohne Regeln und Gesetze zur Harmonie mit anderen Menschen und mit der Schöpfung findet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.