https://www.faz.net/-gqe-9sjry

Altenpflegehelfer : Zwei Drittel arbeiten Vollzeit für Niedriglohn

  • Aktualisiert am

Eine Pflegerin begleitet die Bewohnerin eines Altenheims. Bild: dpa

Wer in Deutschland als Altenpflegehelfer Vollzeit arbeitet, verdient in den meisten Fällen unterhalb der Niedriglohnschwelle. Und auch bei den Altenpflege-Fachkräften betrifft das viele.

          1 Min.

          Knapp zwei Drittel der vollzeitbeschäftigten Altenpflegehelfer in Deutschland verdienen unter der Niedriglohnschwelle von 2203 Euro brutto im Monat. Das berichtet die Düsseldorfer Zeitung „Rheinische Post“ unter Berufung auf eine Daten-Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) für die Linksfraktion im Bundestag. Demnach erzielten auch unter den vollzeitbeschäftigten Altenpflege-Fachkräften im vergangenen Jahr 14,1 Prozent nur Gehälter unterhalb der Niedriglohnschwelle.

          Diese Schwelle liegt bei 60 Prozent des durchschnittlichen Bruttomonatseinkommens in Deutschland und betrug im vergangenen Jahr 2203 Euro pro Monat.

          Nur langsame Lohnentwicklung

          Den BA-Daten zufolge sei der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten im Altenpflegebereich bei Vollzeitkräften insgesamt von 37,2 Prozent im Jahr 2012 auf 30,1 Prozent im vergangenen Jahr gesunken, schreibt die Zeitung. In absoluten Zahlen stagniere die Zahl aber bei 60.000. Vor allem bei den Pflegehelfern sei der Anteil derer, die unterhalb der Niedriglohnschwelle liegen, seit 2012 nur geringfügig zurückgegangen.

          Die Linken-Politikerin Susanne Ferschl kritisierte in der „Rheinischen Post“, in Deutschland seien jahrelang „Niedriglöhne und schlechte Arbeitsbedingungen in der Pflege stillschweigend hingenommen“ worden.

          Der Bundestag befasst sich an diesem Donnerstag mit einer besseren Entlohnung von Pflegekräften.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.