https://www.faz.net/-gqe-8ns36

Nach der Wahl ist vor der Wahl : Kennen Sie vielleicht einen Abgehängten?

Zweifellos abgehängt Bild: Picture-Alliance

Die „Abgehängten“ der Gesellschaft wählen Populisten, lassen sich verführen und sind unberechenbar. Die nicht-abgehängten Privilegierten suchen nun die Schuld bei sich. Ein Kommentar.

          Ein Gespenst geht um im Lande, so müsste man diesen Kommentar beginnen, wäre das Gespenst nicht durch jahrelanges Zitiertwerden ziemlich abgegriffen. Dabei geistert tatsächlich durch die aktuellen Diskurse eine dunkle Gestalt: Der Abgehängte. Meist tritt er im Rudel auf: Die Abgehängten. Sie sind an allem schuld. Sie wählen garstige Parteien und schmuddelige Politiker - Trump in Amerika, Petry in Deutschland, demnächst Hofer in Österreich. Und sie vermasseln dem Establishment seine Partys.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Daraus erkennt man unschwer: Der Abgehängte kann kein besonders gebildeter Zeitgenosse sein. Er ist nämlich so dumm, sich von Populisten mit dumpfen Argumenten verführen zu lassen, anstatt, wie es geboten wäre, sich an den Tisch der tonangebenden Kreise zu setzen und dem dort herrschenden herrschaftsfreien Diskurs zu lauschen. Früher hatte der Abgehängte wenigstens noch ein ordentliches Klassenbewusstsein, das ihn dazu verpflichtete, in die Laubenpieperkolonie einzutreten, Sozialdemokrat zu werden und für Fidel Castro zu schwärmen. Heute ist er irgendwie unberechenbar, fast anarchisch und unterschwellig wütend.

          Die Privilegierten suchen die Schuld bei sich

          Der Abgehängte ist nicht nur dumpf und irrational, sondern notorisch rechts-anfällig, was ihn per se unsympathisch macht. Die nicht abgehängten Privilegierten wenden indessen ihre Aggression lieber gegen sich selbst und benetzen den Abgehängten mit Tränen des Mitleids, und zwar von ziemlich weit oben herab. Sie beschuldigen sich in einem Akt öffentlicher Selbstkasteiung, bislang vom Abgehängten keine Notiz genommen zu haben, ja noch nicht einmal den Moment registriert zu haben, als ihn die Lokomotive des sozialen Fortschritts einfach hatte stehen lassen.

          Wann das wohl gewesen ist, harrt also noch der Aufklärung durch die sozialwissenschaftlichen Forscher, die wohl als die eigentlichen Erfinder der Abgehängten (soziodeutsch: Modernisierungsverlierer) gelten müssen. Auch statistisch und empirisch wäre m.E. da noch einiges nachzuarbeiten.

          Jeder taugt zum Abgehängten

          In einem Akt von Überkompensation bekommen die Abgehängten jetzt alle Wucht der Bekümmernis zu spüren. Nicht der Abgehängte ist schuld daran, dass er AfD wählt, sondern die AfD ist schuld daran, dass sie sich an den Abgehängten rangewanzt hat. Und das Establishment, dass es weggeguckt hat.

          Geister sind schwer zu fassen. Dafür sie sind sie ja Geister. Deshalb wissen wir so wenig über sie, was umgekehrt aber auch ein Vorteil ist: Jeder taugt zum Abgehängten, auch Sie, lieber Leser, liebe Leserin. Konkrete sozioökonomische Merkmale sind dafür nicht erforderlich, eher störend. Weder ein Arbeitsplatzverlust noch eine Einkommenseinbuße wird vorausgesetzt. Denken Sie an die streikenden Lufthansakapitäne! Die fühlen sich von der allgemeinen Lohnentwicklung abgehängt, obwohl ein tariflicher Automatismus ihnen eine jährliche Gehaltssteigerung von drei Prozent garantiert. Merke: Abgehängt ist, wer sich abgehängt fühlt.

          Die Abgehängten dienen als Erklärung

          Dass signifikante Milieus, die Trump oder Petry wählen – schöne, erfolgreiche, gar kluge Menschen aus Beverly Hills zum Beispiel oder gut betuchte, aber ängstliche Bürger und Rentner out of Rosenheim in Oberbayern – gar nicht auf die Idee kämen, sich selbst als abgehängt zu beschreiben, fällt nicht ins Gewicht. Genauso wenig wie ihr Einspruch, sie wollten als autonome Zeitgenossen ernst genommen werden.

          Merke: Abgehängt ist nicht nur, wer sich selbst so fühlt. Sondern auch der, den die tonangebenden Kreise als abgehängt identifizieren. Denn für diese Kreise erfüllen die Abgehängten eine erkennbar große Trostfunktion: Endlich gibt es eine simple Erklärung für die vielfältigen Verstörungen unserer Zeit.

          Notabene: Einiges spricht dafür, dass es leibhaftige abgehängte Menschen in unserer Gesellschaft gibt. Sie sind arm, haben nie eine Zukunft vor sich gehabt und die Verzweiflung längst hinter sich. Es sind die Nichtwähler. Mit den abgehängten Geistern des aktuellen Diskurses sollte man sie freilich keinesfalls verwechseln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Land, das gespalten ist.

          FAZ Plus Artikel: Verursacht Glyphosat Krebs? : Die Schlacht der Gutachter

          Amerikanische Gerichte sollen klären, ob Glyphosat Krebs verursacht. Bayer streitet das ab und beruft sich auf die Wissenschaft. Doch sind die amerikanischen Jurys nur emotional – oder ist auch die Wissenschaft gar nicht so eindeutig?
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.