https://www.faz.net/-gqe-9sp6p

Argentinien nach der Wahl : Drama mit Routine

  • -Aktualisiert am

Alberto Fernandez und Cristina Fernandez de Kirchner bejubeln ihren Sieg. Bild: dpa

Argentinien rückt nach links. Viele Sparer schauen in die Röhre. Das Vermögen des Staates wird dagegen geschützt. Doch außenpolitisch gibt es den ersten Konflikt mit Bolsonaro.

          5 Min.

          In Argentinien kommt es wie erwartet zu einem Machtwechsel und einem politischen Linksruck. Der gemäßigt linksgerichtete Peronist Alberto Fernández gewann 48 Prozent der Stimmen und verdrängt damit den liberal-konservativen Präsidenten Mauricio Macri aus dem Amt, der auf 40,4 Prozent kam. Die Zentralbank führte nach der Wahl drastische Beschränkungen des Devisenerwerbs ein, um den zuletzt dramatisch beschleunigten Abfluss der Devisenreserven zu bremsen.

          Der gewählte Präsident Alberto Fernández schlug in seiner Siegesrede eher versöhnliche Töne an, ebenso wie der scheidende Präsident Macri. Das dürfte in der argentinischen Bevölkerung und auch an den Finanzmärkten mit Erleichterung aufgenommen werden. Macri und Fernandez wollten schon am Montagmorgen zu einem ersten Treffen zusammenkommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.