https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/argentinien-genehmigt-als-erstes-land-der-welt-genmanipulierte-weizensorte-16993292.html

Umstrittenes Exportprodukt : Argentinien erlaubt als erstes Land der Welt Gen-Weizen

  • Aktualisiert am

Reifer Weizen auf einem Feld: Als erstes Land der Welt hat Argentinien eine genmanipulierte Weizensorte zugelassen. Bild: dpa

Zum ersten Mal genehmigt ein Staat eine genmanipulierte Weizensorte. Um diese kommerziell nutzen zu können, muss allerdings Brasilien als größter Absatzmarkt noch zustimmen. Experten warnen vor Preisabschlägen wegen der fehlenden Akzeptanz bei Verbrauchern.

          1 Min.

          Argentinien erteilt als erstes Land der Welt einer genmanipulierten Weizensorte die Zulassung. Der Nationale Rat für Wissenschaften und Technologie teilte am Donnerstag in Buenos Aires mit, es handele sich „um die erste Zulassung der Welt“ dieser Weizensorte, die dank einer gentechnischen Veränderung widerstandsfähiger gegenüber Trockenheit sei. An der Sorte HB4 hatten das private Unternehmen Bioceres und die staatliche Universidad Nacional del Litoral (UNL) 15 Jahre lang gearbeitet.

          Damit die Weizensorte tatsächlich kommerziell genutzt werden könne, müsse sie allerdings „von Brasilien gebilligt werden, dem wichtigsten und historischen Markt für argentinischen Weizen“, hieß es von dem der argentinischen Regierung unterstehenden Gremium weiter. 2019 wurden 45 Prozent der 11,3 Millionen Tonnen Weizen in Argentinien an das Nachbarland Brasilien exportiert. Weitere große Absatzmärkte für argentinischen Weizen sind Indonesien, Chile und Kenia. Argentinien ist der viertgrößte Weizenexporteur der Welt.

          Bei der Feldforschung mit HB4 brachte die genmanipulierte Sorte den Entwicklern zufolge bei Trockenheit im Schnitt 20 Prozent mehr Ertrag. „Wir müssen nun die Welt davon überzeugen, dass sie sehr gut ist, und es schaffen, Märkte für diesen Weizen zu schaffen“, sagte Bioceres-Chef Federico Trucco der argentinischen Zeitlung „Clarín“. Die HB4-Weizensorten hat Bioceres zusammen mit dem franzöischen Unternehmen Florimond Desprez entwickelt, einem der Weltmarktführer bei Gen-Weizen.

          Experten von Argentiniens Nationalem Institut für Saatgut äußerten sich derweil beunruhigt über die Zulassung von HB4. Bislang lasse kein Land Gen-Weizen zu „wegen der fehlenden Akzeptanz der örtlichen und/oder ausländischen Verbraucher“ sowie der Schwierigkeit, den Anbau genmanipulierten Weizens komplett vom Anbau von Weizen ohne gentechnische Veränderungen zu trennen, legten die Experten dar. Selbst wenn Brasilien HB4 erlaube, heiße das nicht, dass Getreidemühlen, Bäckereien und Verbraucher ihn kauften. Womöglich müsse der Gen-Weizen mit Preisabschlägen verkauft werden.

          Durch die gentechnische Veränderung bekommen die Pflanzen bestimmte gewünschte Eigenschaften. Sie sind beispielsweise widerstandsfähig gegen bestimmte Unkrautvernichtungsmittel, Schädlinge oder Trockenheit. Gentechnikgegner warnen, dass langfristige Folgen der Gentechnik unerforscht seien und sich die Ausbreitung der Pflanzen auf andere Felder nicht kontrollieren lasse. Die Verbraucher in Deutschland stehen Gentechnik in Lebensmitteln mehrheitlich kritisch gegenüber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.