https://www.faz.net/-gqe-qeaa

Arbeitswelt : Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter

  • Aktualisiert am

Stechuhren sprechen nicht gerade für ein besonderes Vertrauen in die Arbeitnehmer Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die meisten Menschen arbeiten mehr als sie müssen - aber nur, wenn ihnen bei der Arbeit nicht zu viel auf die Finger geschaut wird. Das zeigt eine Studie der Universität Bonn.

          1 Min.

          Motivation und Leistung sinken, wenn Chefs ihre Mitarbeiter zu sehr kontrollieren. Dies zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Universität Bonn.

          Die meisten Menschen arbeiten nach Aussagen der Forscher mehr als sie müssen - aber nur, wenn ihnen bei der Arbeit nicht zu viel auf die Finger geschaut wird. Das Mißtrauen Vorgesetzter werde durch eine geringere Leistung der Arbeitnehmer bestraft.

          Versuch mit 144 Schweizer Studenten

          Armin Falk, Professor an der Universität in Bonn und Forschungsdirektor am Institut zur Zukunft der Arbeit, und Michael Kosfeld von der Universität Zürich hatten in einem Experiment untersucht, wie Menschen auf Kontrolle reagieren. An dem Versuch nahmen 144 Schweizer Studenten teil.

          Das Ergebnis des Experiments: Mißtrauen wird bestraft. „Wieso soll ich für jemanden mehr Einsatz zeigen als ich unbedingt muß, wenn man mir nicht traut?“, erklärte Falk das Verhalten der Probanden, die in „Mitarbeiter“ und „Vorgesetzte“ eingeteilt worden waren und ein einfaches Spiel gespielt hatten.

          „Wenn schon Kontrolle, dann richtig“

          „Wer der Leistung seiner Mitarbeiter mißtraut, den bestrafen sie tatsächlich mit schlechten Leistungen; wer optimistisch ist und ihnen freie Hand läßt, wird dagegen belohnt“, unterstrich Falk.

          Aber die Studie zeige auch, daß bei starken Kontrollmöglichkeiten die Arbeitsleistung wieder steige. „Wenn schon Kontrolle, dann richtig, sonst überwiegen die negativen Effekte“, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler dieses Phänomen.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.