https://www.faz.net/-gqe-y7ln

Arbeitsrecht : Zeitarbeitsgewerkschaft ist nicht tariffähig

Wer darf die Löhne für die Zeitarbeiter verhandeln? Bild: dpa

Die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) ist nicht tariffähig. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.

          Die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) ist nicht tariffähig. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden (Az.: 23 TaBV 1016/09).

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Die Tarifgemeinschaft werde durch einzelne Gewerkschaften gebildet, die aufgrund ihrer Satzung nicht zum Abschluss von Tarifverträgen für den gesamten Bereich der Zeitarbeit zuständig seien. Die Tarifgemeinschaft könne daher nicht einen weitergehenden Zuständigkeitsbereich haben als die Mitgliedsgewerkschaften in ihrer Summe. Das Arbeitsgericht Berlin hatte der CGZP im April die notwendige Durchsetzungskraft abgesprochen. Damit ist die Zukunft des Flächentarifvertrages der CGZP für rund 200.000 Beschäftigte weiter ungewiss.

          Machtkampf zwischen christlichen und etablierten Gewerkschaften

          Hintergrund des Falles ist ein Machtkampf zwischen den christlichen Gewerkschaften und den etablierten Arbeitnehmerorganisationen wie dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Der DGB wirft dem kleineren Wettbewerber seit Jahren „Lohndumping“ vor.

          Allerdings könnte der Rechtsstreit in eine weitere Runde gehen. Die Richter haben die Beschwerde vor dem Bundesarbeitsgericht zugelassen. Die Bundesrichter hatten die größte Gewerkschaft im christlichen Tarifverbund, dieChristliche Gewerkschaft Metall (CGM), in einem anderen Verfahren als tariffähig anerkannt.

          Weitere Themen

          Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Studie : Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Politik und Wirtschaft hoffen, durch den Umstieg von Diesel auf Erdgas die Schadstoffemissionen im Straßenverkehr vermindern zu können. Diese Erwartungen werden nun durch die Ergebnisse einer neuen Studie gedämpft.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.