https://www.faz.net/-gqe-y4fm

Arbeitsrecht : Bundesrichterin warnt vor Tarifgesetz

  • Aktualisiert am

„Ein Gesetz zur Tarifeinheit in dieser Atmosphäre kann nicht gutgehen”: Ingrid Schmidt Bild: picture alliance / dpa

Lange Zeit galt in den Betrieben das Prinzip: Ein Betrieb, ein Tarifvertrag. Nun hat das Bundesarbeitsgericht die Tarifeinheit aufgegeben. Der DGB und die Arbeitgebervereinigung BDA fordern einhellig, sie nun gesetzlich zu regeln. Doch die Präsidentin des Gerichts, Ingrid Schmidt, ist skeptisch.

          Frau Schmidt, kann man es in der Frage der Tarifeinheit eigentlich irgendjemandem recht machen?

          Momentan kann ich die ganze Aufregung nicht verstehen. Das Prinzip der Tarifeinheit war ja mehr ein formales Prinzip. Die betriebliche Wirklichkeit sieht schon seit langem so aus, dass in einem Betrieb mehrere Tarifverträge gelten, etwa weil der Arbeitgeber Tarifverträge mit mehreren Gewerkschaften abgeschlossen hat. Denkbar ist auch, dass Arbeitnehmer nach einem Betriebsübergang ihre bisherigen Tarifverträge mitbringen oder unterschiedliche Tarifverträge kraft Bezugnahme in Einzelarbeitsverträgen gelten. Aber im IT-Zeitalter ist die praktische Abwicklung von Tarifpluralität doch gar kein Problem mehr.

          Und doch sind sich DGB und BDA in ihrem vehementen Eintreten für die Tarifeinheit ja überraschend einig.

          Es ist natürlich sowohl für Arbeitgeber als auch für Gewerkschaften ein zentrales Thema. Dennoch erstaunt der schnelle Schulterschluss. Beim Arbeitsvertragsgesetz, das verfassungsrechtlich längst nicht so schwierig ist, war eine Einigung beider Verbände nicht einmal in Sicht.

          Der Vierte Senat hat die Tarifeinheit nun aufgegeben, weil sie gegen die Koalitionsfreiheit von kleinen Spartengewerkschaften verstößt. Warum kam er erst nach 50 Jahren zu diesem Schluss?

          Die Tarifpluralität hat in den letzten Jahren zugenommen. Lange Zeit gab es überwiegend nur die DGB-Gewerkschaften, die das Prinzip der Tarifeinheit in ihrer Satzung sicherstellten. Für die DGB-Gewerkschaften änderte sich einiges durch die vielen Privatisierungen. Konkurrenzen unter Gewerkschaften entstanden vor allem bei der Lufthansa, der Bahn und der Post - alle ehemalige Staatsunternehmen. Hier war wohl das DGB-Konzept, die Lohnspreizung nicht so weit auseinandergehen zu lassen, den "Zugpferden" in den Organisationen irgendwann nicht mehr zu vermitteln.

          Kaum ist der Grundsatz gefallen, kommen schon die ersten Vorschläge für Gesetzesänderungen.

          Es ist ja ein richtiges Ideenkarussell in Schwung gekommen. Aber der Gesetzgeber muss selbst entscheiden, ob er tätig werden möchte. Ich plädiere für Gelassenheit. Ein Gesetz in dieser aufgeheizten Atmosphäre kann eigentlich nicht gutgehen. Zuerst müsste eine vernünftige Analyse erstellt werden: Was soll überhaupt geregelt werden und wo? Mit einer Änderung des Tarifvertragsgesetzes dürfte es nicht getan sein. Es gilt schließlich nicht für einzelvertraglich vereinbarte Tarifgeltungen.

          Der Vorschlag von BDA und DGB sieht ja vor, der Gewerkschaft den Zuschlag zu geben, die die meisten Arbeitnehmer repräsentiert. Hilft er denn weiter?

          Wenn man das verfassungskonform so regeln könnte, was ich bezweifle, dann müsste man die Details dieser Kollisionsregelung festschreiben: Zu welchem Zeitpunkt soll die Repräsentativität festgestellt werden? Welche Organisationseinheit soll gelten: der Betrieb? Dazu muss man wissen, dass die betriebliche Organisation der Entscheidung des Arbeitgebers unterliegt. Er kann heute einen Betrieb zusammenlegen und morgen wieder teilen. Und was heißt repräsentativ? Was ist in den Fällen, in denen die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmer gar keiner Gewerkschaft angehört? Wie soll die notwendige Transparenz hergestellt werden? Machen das künftig Notare, die Listen führen?

          Die Bedenken des Vierten Senats bestehen doch aber auch bei einer gesetzlichen Regelung der Tarifeinheit.

          Das ist wohl richtig. Ein Gesetz müsste also eine enorm hohe verfassungsrechtliche Hürde nehmen. Es geht schließlich nicht um die Ausgestaltung der Tarifautonomie, sondern um einen Eingriff in die Koalitionsfreiheit. Eine Arbeitnehmervereinigung hat doch überhaupt keine Daseinsberechtigung, wenn sie die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten kann. Und nicht zu vergessen: Bei vereinbarter Tarifgeltung würde auch die Vertragsfreiheit erheblich eingeschränkt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.