https://www.faz.net/-gqe-9cjt7

Arbeitsmigration : Ein Einwanderungsgesetz – endlich!

Glück gehabt und einen Job gefunden! Weldit (31), Asylsuchender aus Eritrea und sein deutscher Kollege an der Werkbank einer Schreinerei in Bonn. Bild: Picture-Alliance

Die Koalition regelt endlich die Arbeitsmigration, wohl ohne ein Punktemodell. In der F.A.S. plädiert Arbeitsminister Heil (SPD) für unbürokratische Prozesse – und Schnupper-Visa für Einwanderer.

          5 Min.

          Auf einmal soll alles ganz schnell gehen. Gleich nach der Sommerpause will Innenminister Horst Seehofer (CSU) erste Eckpunkte vorgeben, im Dezember soll das Bundeskabinett das fertige Gesetz beschließen, gleich im neuen Jahr geht es dann ins Parlament. Eine jahrzehntelange Debatte könnte zu einem glücklichen Abschluss kommen: Deutschland bekommt endlich sein Einwanderungsgesetz. Zwar kein umfassendes wie von vielen gewünscht, aber immerhin ein „Fachkräfte-Einwanderungsgesetz“. Die Konturen dafür zeichnen sich schon ab, und sie bergen manche Überraschung.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Für die Kanzlerin hat das Vorhaben hohe Priorität. Es sei ein „zentrales Projekt“ der großen Koalition, sagte Angela Merkel am Freitag. Deutschland brauche das Gesetz, um dringend benötigte Fachkräfte anzuwerben, aber auch für die „Ordnung und Steuerung der Migration“. Einwanderer, die kein Anrecht auf Asyl besäßen, müssten die Möglichkeit zur legalen Arbeitsmigration erhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.