https://www.faz.net/-gqe-a4tdc

Arbeitsmarktgesetz : Indonesiens heftig umkämpftes Gesetz

Joko Widodo muss seine Unterschrift unter das umstrittene Arbeitsmarktgesetz in der größten Volkswirtschaft Südostasiens setzen. Bild: Reuters

Die indonesische Regierung will Investoren anziehen, um der Wirtschaft Aufschwung zu verleihen. Kritiker befürchten jedoch Entmenschlichung.

          3 Min.

          Nun liegt der Ball im Feld des Präsidenten. Nach jahrelangem Tauziehen muss Joko Widodo seine Unterschrift unter das umstrittene Arbeitsmarktgesetz in der größten Volkswirtschaft Südostasiens setzen. Das 1187 Seiten lange Werk wird seit Wochen von Hunderttausenden in Indonesien bekämpft – natürlich von den Gewerkschaften und Studenten, aber auch vom Dachverband der muslimischen Organisationen, von Amnesty International, Greenpeace und einer ganzen Reihe internationaler Großanleger. Widodos Regierung hingegen verspricht sich von dem Gesetz eine weitere Öffnung für Investoren. Die braucht Indonesien dringend. Seine Wirtschaftsleistung dürfte in diesem Corona-Jahr um 1,5 Prozent schrumpfen. Während die einen die überfällige „Big Bang Reform“ loben, fürchten die anderen eine „Entmenschlichung“. Die Konfrontation in der drittgrößten Demokratie der Erde wird zum Lehrstück für Großreformen in Schwellenländern.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          In einem ersten Schritt wird Indonesien seinen ersten Staatsfonds auflegen. Gedeckt durch das neue „Gesetz zum Schaffen von Arbeitsplätzen“, will Finanzministerin Mulyani Indrawati ihn zunächst mit 5 Milliarden Dollar ausstatten, 3 Milliarden davon in Form von Aktien von Staatskonzernen. Der Investitionsbehörde LPI traut sie zu, 15 Milliarden Dollar aus Amerika, Japan und den Golfstaaten einzuwerben. Hinter dem Staatsfonds selbst stehen Fragezeichen. Dass seine Gründung aber aufgenommen wurde in ein Arbeitsgesetz, weist schon auf dessen Umfang hin. Denn vor allem ist das Werk darauf ausgelegt, Unternehmen anzuziehen. Auch Indonesien hofft, Investoren, die von China genug haben, abzuwerben. In Jakarta beobachtet man das Nachbarland Vietnam, dem das so gut gelingt. Allerdings leidet das einzige G-20-Land Südostasiens auch unter geringen Steuereinnahmen, mangelnder Rechtssicherheit, Korruption und hoher Verschuldung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Sonne entgegen: Immer mehr Rentner treiben Sport und leben länger.

          Rasch in den Ruhestand : Immer mehr Frührentner

          3,5 Millionen Menschen nehmen derzeit die Rente mit 63 in Anspruch – deutlich mehr, als von der Bundesregierung erwartet. Für die Rentenfinanzierung ist das problematisch.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Rettung bei Vendée Globe : „Ich sinke. Das ist kein Witz“

          Bei der Vendée Globe sind die Seglerinnen und Segler wochenlang auf sich allein gestellt – und im Notfall doch füreinander da. Dem Franzosen Kevin Escoffier hat diese Kameradschaft nun das Leben gerettet.