https://www.faz.net/-gqe-6yw6u

Rekordarbeitslosigkeit in Europa : Jeden Monat werden es Hunderttausende mehr

  • Aktualisiert am

Massenarbeitslosigkeit - Massenprotest: Demonstration in Madrid im Juli vergangenen Jahres Bild: dpa

Mehr Arbeitslose hat die EU nie registriert: Fast 25 Millionen Menschen suchen einen Erwerb. Besonders schlimm ist es in Südeuropa - vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene.

          Die schwierige wirtschaftliche Lage in vielen europäischen Ländern lässt die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Im Februar waren erstmals seit Beginn der Aufzeichnung vor rund vierzehn Jahren mehr als 17 Millionen Menschen in den 17 Eurostaaten ohne Arbeitsstelle, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Die Durchschnittsquote stieg im Vorjahresvergleich um 0,8 Punkte auf 10,8 Prozent.

          In der gesamten EU waren mehr als 24,5 Millionen erwerbslos gemeldet, die Quote kletterte auf 10,2 Prozente. Im vergangenen Jahr verschärfte sich die Situation monatlich: Seit dem Frühjahr 2011 ist die Zahl der Arbeitslosen im Durchschnitt um jeweils 200 000 pro Monat gestiegen.

          Am schlimmsten ist die Lage in den hochverschuldeten Eurostaaten. Allein in Spanien sind nun mehr als 5 Millionen Menschen ohne Arbeitsstelle, das bedeutet eine Rekordquote von 23,6 Prozent. In Griechenland sind 21 Prozent arbeitslos. Die Hellenen weisen mit fast 7 Prozentpunkten den größten Zuwachs innerhalb eines Jahres auf.

          Auch in Portugal und Irland legten die Quoten auf rund 15 Prozent zu. Die stärksten Rückgänge innerhalb der vergangenen zwölf Monate gab es in den Ländern des Baltikums, wobei Lettland und Litauen immer noch Quoten von mehr als 14 Prozent haben.

          Deutschland an vierter Stelle

          Am niedrigsten ist die Arbeitslosigkeit in Österreich (4,2 Prozent), den Niederlanden (4,9 Prozent), Luxemburg (5,2 Prozent) und Deutschland (5,7 Prozent). In Frankreich liegt sie mit 10 Prozent knapp unter dem Durchschnitt.

          Besonders hoch ist die Jugendarbeitslosigkeit - sie liegt nun im Durchschnitt bei 21,6 Prozent. 5,5 Millionen Personen im Alter unter 25 Jahren sind ohne Arbeit. In Spanien und Griechenland sind die Jugendarbeitslosenquoten über 50 Prozent gestiegen. Deutschland verzeichnete mit 8,2 Prozent den niedrigsten Wert.

          Die Europäische Kommission zeigte sich besorgt über die Entwicklung auf den Arbeitsmärkten. Bei aller Bedeutung von Einsparungen der öffentlichen Hand komme es drauf an, Wachstum und Arbeitsplatzschaffung besser miteinander zu verknüpfen.

          Warten auf Vorschläge

          Wer nur auf Sparen setze, verschärfe die Rezession; daher müsse der Arbeitsmarkt stärker in Wirtschafts- und Finanzpolitik berücksichtigt werden, erläuterte eine Kommissionssprecherin. Demographischer Wandel, der Umbau zu mehr Nachhaltigkeit sowie der technologischer Wandel zwängen zu Arbeitsmarktreformen sowie einer besseren fachlichen Qualifikation der Arbeitskräfte.

          Vorschläge dazu will die Kommission am 19. April vorlegen. Sie sollen Wege zu einem „echten europäischen Arbeitsmarkt“ sowie zur besseren Nutzung von EU-Fördermitteln aufzeigen. Allein im EU-Sozialfonds stünden noch 30 Milliarden Euro ungenutzter Haushaltsmittel zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.