https://www.faz.net/-gqe-8ob

Deutsche Industrie : Stärkstes Stellenplus seit knapp drei Jahren

  • Aktualisiert am

„Die Betriebe sind überdurchschnittlich ausgelastet, die Auftragsbücher voll” Bild: dpa

Die Auftragsbücher sind voll, die deutsche Industrie stellt ein wie seit langem nicht mehr. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 133.000. Doch viele Betriebe stoßen nun an ihre Grenzen.

          Die deutsche Industrie hat im April dank voller Auftragsbücher so viele Mitarbeiter eingestellt wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 133.000, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. „Das ist der kräftigste Zuwachs seit Juni 2008 mit 139.000“, sagte ein Statistiker.

          Das Verarbeitende Gewerbe zählt damit 5,05 Millionen Mitarbeiter - so viele wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Fortsetzung des positiven Trends. „Die Betriebe sind überdurchschnittlich ausgelastet, die Auftragsbücher voll“, sagte DIHK-Experte Volker Treier. „Sie bauen deshalb ihre Kapazitäten aus und stellen neue Mitarbeiter ein.“

          Trotz der Schuldenkrise in Europa und Signalen für eine Abkühlung der Weltwirtschaft waren die Neuaufträge im April um 2,8 Prozent zum Vormonat gestiegen. Allerdings würden viele Betriebe inzwischen an Grenzen stoßen, sagte Treier: „Viele offene Stellen können wegen des Fachkräftemangels nicht besetzt werden“.

          Maschinenbau und Autoindustrie mit geringer Zunahme

          Das größte Stellenplus meldeten die Metallproduzenten und die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren mit jeweils 5,3 Prozent. Überdurchschnittlich viele Mitarbeiter stellten auch die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen (plus 4,9 Prozent) sowie Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (plus 4,4 Prozent).

          In den beiden mit Abstand größten Branchen Maschinenbau (plus 2,4 Prozent) und Autoindustrie (plus 1,8 Prozent) fiel die Zunahme der Beschäftigung vergleichsweise gering aus. Die Zahl geleisteter Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum April 2010 um 0,8 Prozent auf 638 Millionen zu, obwohl der Monat diesmal einen Arbeitstag weniger hatte.

          Die ausgezahlten Löhne und Gehälter summierten sich auf 19,2 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 11,1 Prozent entspricht. In der gesamten Statistik werden nur Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten berücksichtigt.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.