https://www.faz.net/-gqe-6usyp

Arbeitsmarkt : Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2,73 Millionen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober zwar gesunken, der Rückgang war mit 59.000 allerdings schwächer als sonst in dem Monat üblich. BA-Chef Weise will noch nicht von einer Trendwende sprechen.

          1 Min.

          Trotz des sich abkühlendem Wachstums hat sich die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Oktober weiter verringert. 2,737 Millionen Menschen waren als Arbeitslose registriert. Das waren 59.000 weniger als im September und 204.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 6,5 Prozent zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.

          Der vergleichsweise geringe Rückgang der Arbeitslosenzahl lasse sich womöglich durch eine im September vorgezogene Herbstbelebung erklären. „Darum sehen wir das nicht, dass das jetzt die Wende zum Schlechteren ist“, sagte BA-Chef Weise weiter. Auf die von Ökonomen erwartete konjunkturelle Eintrübung angesprochen sagte Weise: „Wir sehen das in der Beobachtung des Arbeitsmarktes im Moment nicht.“

          Bild: Bundesagentur für Arbeit

          Erstmals seit über anderthalb Jahren verzeichnete die BA allerdings auch unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen saisonbereinigt wieder einen Anstieg der Erwerbslosigkeit. Saisonbereinigt stieg die Arbeitslosenzahl laut BA im Vergleich zum September um 10.000 an. Dies ist die erste saisonbereinigte Zunahme seit Februar 2010. Banken-Volkswirte hatten mit einer Abnahme um 10.000 gerechnet.
           

          Die Arbeitsagenturen haben laut Weise keine Hinweise darauf, dass Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. In den Firmen, mit denen sie sprächen, werde „überwiegend nicht mit Entlassungen geplant“. In manchen Bereichen sei immer noch der Fachkräftemangel vorherrschendes Thema.

          Für das kommende Jahr rechnet die BA mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Dynamik lasse aber nach, wenn man die Regierungsannahme eines Wirtschaftswachstums von einem Prozent für 2012 zugrunde lege. „Nach den Eckdaten, die wir haben, wird es noch eine gute Entwicklung sein, aber nicht mehr so gut wie in diesem Jahr“, sagte Weise.
           

          Weitere Themen

          „Sehr ernst und viel zu hoch“ Video-Seite öffnen

          RKI-Chef zu den Fallzahlen : „Sehr ernst und viel zu hoch“

          Das Robert-Koch-Institut schätzt die Corona-Lage in Deutschland nach wie vor als „sehr ernst“ ein. Die Fallzahlen seien immer noch „viel zu hoch“, sagte RKI-Chef Lothar Wieler. Eine „gute Nachricht“ sei allerdings, dass die Zahlen aktuell nicht weiter stiegen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.