https://www.faz.net/-gqe-6y0yi

Arbeitsmarkt : Weniger offene Stellen im Februar

Arbeitskräftenachfrage gibt auf hohem Niveau nach Bild: Bundesagentur für Arbeit

Die Unternehmen müssen weniger Arbeitsplätze besetzen. Dennoch liegt die Personalnachfrage auf hohem Niveau. Vor allem die Dienstleister suchen Mitarbeiter.

          1 Min.

          Am deutschen Arbeitsmarkt sind erste Bremsspuren zu erkennen. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit gab im Februar um vier auf 175 Punkte nach. Der Grund dafür liege vor allem in der nachlassenden Dynamik bei den neu gemeldeten offenen Stellen, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung der Behörde heißt. Diese Entwicklung sei schon seit einigen Monaten zu erkennen.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Gleichwohl liege die Arbeitskräftenachfrage nach wie vor auf einem hohen Niveau. Im Januar hatte der Index den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2005 erreicht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wies der Februar noch ein deutliches Plus von elf Zählern auf, das für nahezu alle Branchen gilt. Nahezu jede dritte neu gemeldete Stelle kommt aus der Zeitarbeit. Auch der Handel, die Bauinstallation, die Gastronomie und das Gesundheits- und Sozialwesen wiesen einen hohen Personalbedarf auf. Eine Prognose wollten die Arbeitsmarktbeobachter nicht abgeben. Die vollständige Monatsbilanz wird die Behörde an diesem Mittwoch in Nürnberg vorlegen.

          In den Stellenindex fließen alle offenen Stellen ein, die den Arbeitsagenturen zur Besetzung gemeldet werden. Schätzungen zu Folge trifft das in jedem zweiten Fall zu, in dem Arbeitgeber Personal suchen. Die Arbeitsverwaltung geht davon aus, dass mit zunehmender Dauer des Aufschwungs am Arbeitsmarkt und steigender Besetzungsdauer die Unternehmen bereit sind, mehrere Suchwege zu beschreiten.

          Weitere Themen

          Schlau wie Schleimpilz

          Kognitionsforschung : Schlau wie Schleimpilz

          Das neue Forschungsfeld „Basale Kognition“ sucht nach den Ursprüngen der Intelligenz auf molekularer Ebene. Was sagt uns das über höhere geistige Formen?

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.