https://www.faz.net/-gqe-6v65o

Arbeitsagentur : Bereichsleiter unter Untreueverdacht

Arbeitsagentur in Saarbrücken: Mitarbeiter unter Untreueverdacht Bild: dapd

Ein Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit im Saarland wird der Untreue verdächtigt. Er soll Bildungsträger unter Druck gesetzt haben. Der Schaden könnte mehrere Hunderttausend Euro betragen.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit aufgenommen. Dabei geht es den Angaben der Justizbehörde um den Verdacht der Untreue und Verstöße gegen den Datenschutz.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Der Mann soll als Bereichsleiter Bildungsträger unter Druck gesetzt und von anderen Leistungen überteuert eingekauft haben. Heute ist das Mitglied der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi freigestellter Personalrat der Behörde.

          Ins Rollen gekommen war die Sache durch einen Bericht des ARD-Magazins Plusminus, in dem unter Berufung auf „Insider“ behauptet wird, der Vorstandsvorsitzende der Behörde, Frank-Jürgen Weise, habe dafür gesorgt, dass ein Disziplinarverfahren gegen den Mitarbeiter ausgesetzt wurde. Als „völligen Unsinn“ bezeichnete ein Agentursprecher diese Vermutung.

          Die Behörde habe im November 2009 eigene Ermittlungen aufgenommen, nachdem erste Verdachtsmomente vorlagen. Als sich diese erhärteten, habe man die Sache der Staatsanwaltschaft übergeben. Entsprechend den gesetzlichen Regelungen ruhe das Verfahren seitdem, weil wesentliche Fragestellungen von den weiteren Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft abhängig sind.

          Mehrere Hunderdtausend Euro Schaden?

          Solange diese Ermittlungen laufen und noch keine rechtskräftige Verurteilung erfolgte, muss auch für den Mitarbeiter die Unschuldsvermutung gelten, heißt es aus der Behörde. Auch Verdi will zunächst die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft abwarten. Die Justizbehörde bat am Donnerstag diesbezüglich noch um etwas Geduld und wies auf die Komplexität der Ermittlungen hin.

          Der Mann steht im Verdacht, einigen Bildungsträgern gedroht zu haben, ihnen keine Aufträge mehr zu geben. Es sei denn, sie stellten ihm kostenlos einige ihrer Mitarbeiter für interne Arbeiten zur Verfügung, was diese dann auch taten. Dieses externe Personal erhielt somit auch unzulässigerweise Einblick in sensible Sozialdaten. Anderen Bildungsträgern wiederum soll die Führungskraft Leistungen wie Lkw-Führerscheinkurse für Arbeitslose überteuert abgekauft und damit das Geld von Beitragszahlern verschwendet haben. Nach Schätzungen der Bundesagentur kann der Schaden mehrere Hunderttausend Euro betragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.