https://www.faz.net/-gqe-py1v

Arbeitsmarkt : Strukturwandel und Reformen erhöhen Frauenerwerbstätigkeit

  • Aktualisiert am

Eine von rund 18 Millionen Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Anteil der erwerbstätigen Frauen in Deutschland nimmt zu. Das liegt am Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft, an den Arbeitsmarktreformen und dem Stellenabbau in von Männern dominierten Bereichen.

          1 Min.

          Der Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft hat in Deutschland zusammen mit den Arbeitsmarktreformen der Regierung mehr Frauen in die Erwerbstätigkeit geführt. Aber auch die Krise am Arbeitsmarkt erhöhte den Anteil der Frauen an der Beschäftigtenzahl.

          Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag mit rund 18,1 Millionen Frauen im Schnitt 193.000 mehr erwerbstätig als 2003. Gleichzeitig verringerte sich die Zahl der erwerbstätigen Männer um 65.000 auf 20,3 Millionen, so daß der Frauenanteil an der Beschäftigtenzahl auf 47,1 Prozent stieg.

          Stellenabbau stärker in den Männerdomänen

          Seit dem Jahr 2000 habe sich der Anteil der Frauen kontinuierlich erhöht, sagte Christoph-Martin Mai vom Statistikamt. Mitverantwortlich sei die schwache Entwicklung der Wirtschaft gewesen, die vor allem in Männerdomänen Stellen gekostet habe. „Die Arbeitsplatzverluste von 2003 und Anfang 2004 haben vor allem das Verarbeitende Gewerbe und die Bauwirtschaft getroffen.“ Im Produzierenden Gewerbe lag der Männeranteil 2004 im Schnitt noch bei über 70 Prozent und im Bau sogar bei rund 85 Prozent.

          Grundsätzlich sorgt aber den Statistikern zufolge vor allem der strukturelle Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft für eine zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen. „Dazu beigetragen hat unter anderem die Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung, da derartige Beschäftigungsformen verstärkt in den Dienstleistungsbereichen nachgefragt und von Frauen ausgeübt werden.“

          Bei den Minijobs habe die Frauenquote bei über zwei Dritteln gelegen, sagte Mai. Insgesamt arbeiteten 84 Prozent der berufstätigen Frauen im Service-Sektor, aber nur 60 Prozent der arbeitenden Männer. Der Frauenanteil bei den Dienstleistern lag bei knapp 56 Prozent.

          Immer noch wenige Frauen in die Selbständigkeit

          Die Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung brachten den Statistikern zufolge auch mehr Frauen in die Selbstständigkeit. „Bei den Ich-AGs lag der Frauenanteil bei rund 40 Prozent", sagte Mai. Die Zahl der weiblichen Selbständigen stieg zum Jahr 2003 um drei Prozent. „Der Weg in die Selbständigkeit findet bei den Frauen allerdings immer noch seltener statt als bei den Männern", erklärten das Amt. Von den 4,3 Millionen Selbständigen war nur knapp ein Drittel Frauen. „Auch die Selbständigenquote von Frauen mit knapp 7,9 Prozent lag noch deutlich hinter der Männerquote von 14,1 Prozent zurück.“

          Weitere Themen

          Vorstandschef von Gamestop tritt zurück

          Videospielhändler : Vorstandschef von Gamestop tritt zurück

          Der Chef des Videospielhändlers Gamestop tritt zurück. Die Suche nach einem Nachfolger sei schon in Gange. Gamestop hatte Anfang des Jahres durch eine Spekulationsschlacht an der Börse für Schlagzeilen gesorgt.

          Topmeldungen

          Hat für heute Abend den CDU-Vorstands einberufen: Armin Laschet

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.
          Eltern gefordert: Der Bildungsfortschritt vieler Kinder hängt in Pandemiezeiten vom Einsatz von Mama und Papa ab.

          Lernen in der Pandemie : So retten wir die Schüler

          Corona hält eine ganze Generation vom Lernen ab – und bedroht ihre späteren Einkommenschancen. Noch lässt sich der Schaden wettmachen. Doch es muss sich systemisch sofort etwas ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.