https://www.faz.net/-gqe-nvre

Arbeitsmarkt : Jobwechsel auf amerikanisch

  • Aktualisiert am

Beinahe jeder fünfte Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten ist in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal entlassen worden - ein Drittel von einem Tag auf den anderen.

          1 Min.

          Beinahe jeder fünfte Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten ist in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal entlassen worden. Ein Drittel der Entlassenen verlor den Job ohne Ankündigung von einem Tag auf den anderen, wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Rutgers University im amerikanischen Bundesstaat New Jersey herausfand.

          Eine Abfindungszahlung erhielten demnach nur 31 Prozent der arbeitslos Gewordenen. Bei 28 Prozent war der Arbeitgeber bereit, über den Tag des Jobverlusts hinaus Beiträge zur Krankenversicherung zu zahlen.

          Vorbereitungszeit bleibt den wenigsten

          Nur 15 Prozent der Entlassenen wurden mindestens zwei Monate im voraus von ihrem bevorstehenden Ausscheiden unterrichtet, wie es ein Bundesgesetz für Arbeitgeber mit mehr als hundert Beschäftigten vorschreibt.

          Wiedereinstieg gelingt meist innerhalb eines halben Jahres

          Den meisten Betroffenen gelang der Studie zufolge eine rasche Rückkehr ins Berufsleben: Mehr als die Hälfte hatte nach sechs Monaten wieder eine Stelle. Nur sieben Prozent waren nach einem Jahr Arbeitslosigkeit immer noch auf Jobsuche. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf den Daten von 1015 erwachsenen Bürgern.

          Weitere Themen

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.