https://www.faz.net/-gqe-okjj

Arbeitsmarkt : Headhunter dürfen per Anruf am Arbeitsplatz abwerben

  • Aktualisiert am

Einmal anrufen ist erlaubt Bild: dpa

Headhunter dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz anrufen, um sie abzuwerben. Allerdings müssen sich die Personalvermittler auf eine „erste Kontaktaufnahme“ beschränken.

          Sogenannte Headhunter dürfen Mitarbeiter eines Unternehmens an deren Arbeitsplatz anrufen, um sie für einen Konkurrenten abzuwerben. Allerdings muß das Gespräch auf eine erste kurze Kontaktaufnahme beschränkt bleiben, wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag in Karlsruhe mitteilte.

          Dem Grundsatzurteil (AZ: i ZR 221/01) zufolge ist solch ein Abwerbeversuch nicht wettbewerbswidrig, wenn der Anruf sich darauf beschränkt, das Interesse des Angerufenen festzustellen, die Stelle kurz zu umschreiben und gegebenenfalls eine Fortsetzung des Gesprächs außerhalb des Arbeitsplatzes zu verabreden. Kontaktiert der Personalvermittler seine Zielperson häufiger als einmal am Arbeitsplatz, handelt er wettbewerbswidrig.

          Abwerben grundsätzlich erlaubt

          Das Gericht bestätigte mit der Entscheidung den Grundsatz, daß das Abwerben fremder Mitarbeiter als Teil des freien Wettbewerbs grundsätzlich erlaubt ist und nur bei Einsatz unlauterer Mittel oder Verfolgung unlauterer Zwecke gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

          Im konkreten Fall ging es um den Anruf eines Personalberaters bei einem Unternehmen, das gewerbliche Abnehmer mit Computer-Software und -Hardware beliefert und dafür hochqualifizierte und laufend durch Schulungen fortgebildete Mitarbeiter beschäftigt. Der Firmenchef hatte den Headhunter verklagt, nachdem er von dessen Anruf bei einer seiner Mitarbeiterinnen Wind bekommen hatte.

          Weitere Themen

          Ist Viagogo zu teuer und willkürlich?

          Vorwurf der Marktwächter : Ist Viagogo zu teuer und willkürlich?

          Die Ticketplattform Viagogo steht bei Fußballfans schon lange in der Kritik, die Vereine warnen. Jetzt haben Verbraucherschützer die Plattform analysiert. Ihr Ergebnis: Manche Tickets kosten das Dreifache des Originalpreises.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.