https://www.faz.net/-gqe-37ha

Arbeitsmarkt : EU-Arbeitslosenrate bleibt unverändert

  • Aktualisiert am

Mit 7,7 Prozent lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote in der Europäischen Union im Januar genauso hoch wie im Dezember 2001.

          Auf den Arbeitsmarkt in Europa hat die sich abzeichnende Konjunkturerholung noch nicht durchgeschlagen: Mit 7,7 Prozent lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote in der Europäischen Union im Januar auf dem gleichen Niveau wie im Dezember vergangenen Jahres.

          Insgesamt dürften in den 15 Mitgliedsstaaten damit etwa 13,4 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen sein, berichtete das EU-Statistikamt am Dienstag in Luxemburg. In den zwölf Ländern der Eurozone verharrte die Quote mit 8,4 Prozent ebenfalls auf dem Dezember-Niveau.

          Luxemburg am wenigsten Arbeitslose

          Unverändert blieben im Januar in der EU-Arbeitslosenstatistik die geschlechtsspezifischen Unterschiede. So waren 6,8 Prozent der Männer, aber 8,9 Prozent der Frauen ohne Arbeit. Besonders stark von Arbeitslosigkeit betroffen waren weiter jüngere Arbeitnehmer. So registrierte das Statistikamt bei den unter 25-Jährigen eine Arbeitslosenquote von 15,5 Prozent.

          Für Deutschland meldeten die Eurostatistiker im Januar gegen den ausgeglichenen Trend eine leichte Zunahme der Arbeitslosigkeit. Die Quote lag nach den Luxemburger Berechnungsmethoden bei 8,1 Prozent; nach 8,0 Prozent im Vormonat. Soweit den EU-Statistikern bereits Zahlen auch aus anderen Mitgliedsstaaten vorlagen, blieb Spanien mit 12,8 Prozent das Land mit den meisten Jobsuchenden, Luxemburg mit 2,6 Prozent der EU-Staat mit der niedrigsten Arbeitslosenquote.

          Weitere Themen

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Handelskonflikt : Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Der schwelende Konflikt könnte sich auch auf die Luftfahrtbranche auswirken. Airbus-Chef Guillaume Faury sieht vor allem kurzfristige Zölle aus Amerika kritisch. Auswirkungen auf Bestellungen für das Jahr 2019 erwartet der Franzose allerdings nicht.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.