https://www.faz.net/-gqe-whnk

Arbeitsmarkt : Es fehlt das Fachwissen

Bild: F.A.Z.

Den deutschen Immobilienprofis fällt es schwer im internationalen Vergleich mitzuhalten. Auch, weil qualifiziertes Personal fehlt. Die Chancen für Asset-Manager stehen besonders gut, weil die Verzahnung von Immobilien- und Kapitalmarkt zunimmt.

          1 Min.

          Die deutsche Immobilienbranche ist zunehmend gezwungen, sich auf die neuen Anforderungen des globalen Immobilienhandels einzustellen. Doch noch fällt es den Immobilienprofis hierzulande schwer, im internationalen Vergleich mitzuhalten, wie Thomas Flohr, geschäftsführender Gesellschafter der Bernd Heuer und Partner Human Resources GmbH, beobachtet hat. „Das Fachwissen kommt in Deutschland zurzeit noch nicht nach“, sagt der Spezialist für den Arbeitsmarkt der Immobilienwirtschaft.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seitdem das Geschäft rund um Wohnhäuser, Einkaufstempel, Bürotürme und Lagerhallen zunehmend auch vom Kapitalmarkt mitbestimmt wird, sind verstärkt Asset-Manager gefragt. „Wir brauchen Fachleute, die die strategische Steuerung zwischen Immobilie und Kapitalmarkt beherrschen“, fordert Flohr. Ebenso gesucht seien Property-Manager, jene Experten, die sich um Verwaltung und Vermietung, also um die Bewirtschaftung der Bestände, kümmern.

          Es herrscht Personalbedarf

          Im Kreis der institutionellen Investoren seien zudem Profis gefragt, die nicht nur geschickte Zukäufe tätigen, sondern ebenso strategisch und damit langfristig angelegte Verkaufsstrategien entwickeln könnten. Auch auf dem Feld der Projektentwicklung herrscht Bedarf an kompetentem Personal - vor allem im Bestand. Die kaufmännische Beurteilung zählt zu den Kernkompetenzen, zudem müssen Risikoszenarien erstellt werden, Expertenwissen auf dem Gebiet der Baurechtschaffung bis hin zur Entwicklung von ganzen Quartieren ist gefragt. „Das spielt nicht zuletzt auch für die Wohnungswirtschaft eine entscheidende Rolle“, sagt Flohr.

          Rund 450.000 Mitarbeiter sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit in der Immobilienwirtschaft tätig; allein 380.000 davon im Grundstücks- und Wohnungswesen. In der Qualifikation sieht Personalstratege Flohr daher die Aufgabe der Zukunft, nicht nur bei der Aus-, sondern auch bei der Weiter- und Fortbildung.

          Insgesamt gilt die Arbeitsmarktsituation in der Immobilienwirtschaft als gut, in der Branche herrscht Personalbedarf. Allerdings hat die Finanzkrise vor allem eine Beschäftigungsgruppe innerhalb der Branche getroffen: die Mitarbeiter im Verbriefungsgeschäft, das weitgehend zusammengebrochen ist, wie Flohr sagt.

          Weitere Themen

          Wird Dosenwein der neue Hype? Video-Seite öffnen

          Start-Up aus Südafrika : Wird Dosenwein der neue Hype?

          In den Vereinigten Staaten ist der Markt schon gut etabliert. Ein Start-Up in Südafrika will expandieren und sieht auch Chancen in Europa. Wird Dosenwein auch hierzulande der neue Hype?

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Politischer Aschermittwoch : Laschet im Sauerland

          Im Ringen um den CDU-Vorsitz hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet seinen ersten großen Redeauftritt – ausgerechnet in der Heimat seines größten Konkurrenten Friedrich Merz.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.