https://www.faz.net/-gqe-9q9qr

Arbeitsmarkt : Zahl der Beschäftigten steigt

  • Aktualisiert am

Logo der Bundesagentur für Arbeit Bild: dpa

Zum Anstieg der Beschäftigung haben vor allem Dienstleister beigetragen. Doch die im Frühjahr übliche Belebung des Arbeitsmarkts ist in diesem Jahr schwächer ausgefallen.

          1 Min.

          Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts hat sich der Anstieg der Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal fortgesetzt. Mit 45,2 Millionen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Deutschland hatten, wurde das Vorjahresniveau weiterhin überschritten. Im Vergleich zum zweiten Quartal des Jahres 2018 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 435.000 Personen oder 1 Prozent. Die Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahreszeitraum fiel im zweiten Quartal etwas niedriger aus als im ersten Quartal 2019 mit 1,1 Prozent.

          Gegenüber dem ersten Quartal 2019 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 324.000 Personen. Ein solcher Anstieg der Erwerbstätigkeit im Frühjahr ist durch die allgemeine Belebung von Außenberufen wegen des besseren Wetters saisonal üblich. Bereinigt um diesen Saisoneffekt stieg die Erwerbstätigkeit nur um 50.000 Personen.

          Immer mehr Menschen nehmen in Deutschland eine abhängige Tätigkeit auf. Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich um 1,2 Prozent auf 497.000 auf etwas über 41 Millionen Personen. Dagegen setzte sich der Rückgang von Selbständigen weiter fort.

          Zum Anstieg der Beschäftigung haben vor allem Dienstleistungen beigetragen. Den größten Anteil innerhalb der Branche hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung und Gesundheit mit 203.000 zusätzlichen Arbeitskräften, gefolgt von Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit 75.000 Personen sowie dem Bereich Information und Kommunikation mit 41.000 Beschäftigten mehr. Dagegen setzte sich der Abwärtstrend bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern fort.

          Weitere Themen

          VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.