https://www.faz.net/-gqe-9q9qr

Arbeitsmarkt : Zahl der Beschäftigten steigt

  • Aktualisiert am

Logo der Bundesagentur für Arbeit Bild: dpa

Zum Anstieg der Beschäftigung haben vor allem Dienstleister beigetragen. Doch die im Frühjahr übliche Belebung des Arbeitsmarkts ist in diesem Jahr schwächer ausgefallen.

          Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts hat sich der Anstieg der Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal fortgesetzt. Mit 45,2 Millionen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Deutschland hatten, wurde das Vorjahresniveau weiterhin überschritten. Im Vergleich zum zweiten Quartal des Jahres 2018 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 435.000 Personen oder 1 Prozent. Die Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahreszeitraum fiel im zweiten Quartal etwas niedriger aus als im ersten Quartal 2019 mit 1,1 Prozent.

          Gegenüber dem ersten Quartal 2019 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 324.000 Personen. Ein solcher Anstieg der Erwerbstätigkeit im Frühjahr ist durch die allgemeine Belebung von Außenberufen wegen des besseren Wetters saisonal üblich. Bereinigt um diesen Saisoneffekt stieg die Erwerbstätigkeit nur um 50.000 Personen.

          Immer mehr Menschen nehmen in Deutschland eine abhängige Tätigkeit auf. Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich um 1,2 Prozent auf 497.000 auf etwas über 41 Millionen Personen. Dagegen setzte sich der Rückgang von Selbständigen weiter fort.

          Zum Anstieg der Beschäftigung haben vor allem Dienstleistungen beigetragen. Den größten Anteil innerhalb der Branche hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung und Gesundheit mit 203.000 zusätzlichen Arbeitskräften, gefolgt von Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit 75.000 Personen sowie dem Bereich Information und Kommunikation mit 41.000 Beschäftigten mehr. Dagegen setzte sich der Abwärtstrend bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern fort.

          Weitere Themen

          Klima-Einigung in Sicht

          CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

          Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.