https://www.faz.net/-gqe-11jek
 

Arbeitsmarkt Amerika : Ohne Kündigungsschutz

  • -Aktualisiert am

Die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt ist verheerend. Allein in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres sind 1,1 Millionen Jobs verlorengegangen. Die Unternehmen nutzen die Flexibilität, die ihnen das amerikanische Arbeitsrecht bietet.

          Die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt ist verheerend. Allein in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres sind zwischen New York und San Francisco 1,1 Millionen Jobs verlorengegangen. Die Arbeitslosenquote liegt nun 2,3 Prozentpunkte höher als zu Beginn 2008.

          In wirtschaftlichen Krisenzeiten wie diesen nutzen Unternehmen die Flexibilität, die ihnen das amerikanische Arbeitsrecht bietet: Einen ausgeprägten Kündigungsschutz wie in Deutschland gibt es hier nicht. Die andere Seite dieser Medaille ist freilich, dass Unternehmen schneller neue Mitarbeiter einstellen, wenn sich die Geschäftsaussichten aufhellen. Davon kann derzeit freilich noch keine Rede sein. Prognosen, wonach die Arbeitslosenquote auf mehr als 9 Prozent klettern könnte, sind durchaus ernst zu nehmen.

          Das verheißt nichts Gutes für die Konjunktur, denn am Arbeitsmarkt hängt der Konsum, und der trägt rund zwei Drittel zur Wirtschaftsleistung in Amerika bei. Der künftige Präsident Barack Obama ist darum fest entschlossen, ein milliardenschweres Konjunkturpaket zu schnüren. Er sollte sich vor allem auf Steuersenkungen konzentrieren, nicht auf neue Ausgabenprogramme.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.