https://www.faz.net/-gqe-p6uj

Arbeitslosigkeit : Konjunktur zu schwach für den Arbeitsmarkt

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni um 59.700 auf 4.233.400 gesunken, 25.300 weniger als vor einem Jahr - der erste Rückgang seit Januar.

          Nach einer leichten Besserung auf dem Arbeitsmarkt im Juni hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) vor übertriebenen Erwartungen gewarnt.

          Trotz eines erstmaligen Rückgangs der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit seit Januar sei es noch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen, sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt am Dienstag in Nürnberg bei der Vorlage der Arbeitsmarktbilanz für Juni. „Es bleibt abzuwarten, ob sich hier eine Entwicklung zum Besseren andeutet.“ Die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl war von Mai auf Juni um 1000 gefallen: Im Westen ging sie um 6000 zurück, im Osten stieg sie um 5000. Diese Zahl gilt bei Experten als aussagekräftiger, weil jahreszeitlich bedingte Schwankungen herausgerechnet werden. Der saisonbereinigte Beschäftigungsabbau setzte sich jedoch fort. Die Zahl der Erwerbstätigen ging nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im April - dem jüngsten verfügbaren Monat - saisonbereinigt um 28.000 zurück.

          Die unbereinigte Zahl der Arbeitslosen sank im selben Zeitraum um 59.700 auf 4,233 Millionen. Die jahreszeitlich bedingte Frühjahrsbelebung fiel damit schwächer aus als im vorigen Jahr. Auch der Verlust von Arbeitsplätzen setzte sich nahezu unvermindert fort.

          Die bundesweite Arbeitslosenquote habe im Juni 10,2 Prozent betragen. „Noch ist die konjunkturelle Belebung nicht stark genug, damit die Betriebe in der Summe wieder mehr Personal einstellen", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise.

          Für Bundesminister Wolfgang Clement kommt die deutsche Wirtschaft langsam in Schwung. Saisonbereinigt sei die Zahl der Arbeitslosen zum ersten Mal in diesem Jahr nicht mehr gestiegen. Dies zeige, daß die internationale Konjunktur immer stärker „in Fahrt“ komme. In ihrem Fahrwasser und durch die Reformen erhole sich auch die deutsche Wirtschaft. Dies zeige auch die Tatsache, daß Institutionen und Institute ihre Wachstumsprognosen für Deutschland korrigierten, erklärte Clement. Mit den neusten Zahlen scheine nach Jahren der Trend zum Abbau von Arbeitsplätzen erstmals gestoppt. Einen Trend zum Schaffen neuer Arbeitsplätze erwartet der Minister allerdings erst in der ersten Hälfte des kommenden Jahres.

          Volkswirte erleichtert

          Volkswirte haben mit Erleichterung auf den schwachen Rückgang der saisonbereinigten Zahl der Arbeitslosen im Juni reagiert. Von einer Wende könne aber noch nicht gesprochen werden, dafür sei die konjunkturelle Belebung in Deutschland noch zu schwach. „Es scheint aber eine Stabilisierung der Zahlen im Sommer zu geben“, urteilt Jürgen Michels von der Citigroup in London. Damit seien auch die Aussichten für die Inlandsnachfrage zum Jahreswechsel „etwas besser“ geworden. Allerdings gehe mit der moderaten konjunkturellen Belebung auch nur ein moderater Beschäftigungsaufbau einher.

          In Westdeutschland verringerte sich die Zahl der amtlich registrierten Arbeitslosen im Juni um 40.800 auf 2.668.900, in Ostdeutschland um 19.000 auf 1.564.500. Die Teilnehmer an Trainingsmaßnahmen werden jedoch seit Jahresbeginn in der Statistik nicht mehr mitgezählt. Andernfalls hätte sich nach BA-Angaben im Vergleich zum Vorjahr bundesweit ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 61.900 ergeben.

          Weitere Themen

          Tränen am Last-Minute-Schalter

          Insolvenz von Thomas Cook : Tränen am Last-Minute-Schalter

          Am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens hat sich die Welt mit der Pleite von Thomas Cook geteilt: In jene, die noch fliegen können, und in jene, die auf einmal nicht mehr dürfen. Ein Besuch.

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.