https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitslosenquote-in-der-eurozone-weiter-auf-rekordtief-18213926.html

Eurostat : Arbeitslosenquote in der Eurozone auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

Berufseinsteiger informieren sich an einer Job- und Lehrstellenbörse. Bild: dpa

Die europäischen Arbeitsmärkte zeigen sich äußerst robust in Zeiten von Inflation und Krieg. Jedoch trübt die leicht wachsende Jugendarbeitslosigkeit, vor allem in Südeuropa, die Stimmung.

          1 Min.

          In der Eurozone hat die Arbeitslosigkeit im Juni auf einem Rekordtief verharrt. Die Arbeitslosenquote lag wie schon im Vormonat bei 6,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Seit der Einführung des Euro an den Finanzmärkten im Jahr 1999 war die Quote niemals niedriger.

          Ein Jahr zuvor hatte die Quote noch merklich höher bei 7,9 Prozent gelegen. Seit dem Frühjahr 2021 ist die Arbeitslosigkeit in den 19 Ländern mit der gemeinsamen Währung tendenziell gesunken. In der Europäischen Union (EU) war die Entwicklung ähnlich. Hier meldete Eurostat für Juni eine Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent.

          Besonders niedrig war die Arbeitslosenquote im Juni in Deutschland, wo sie nach den Eurostat-Kriterien bei 2,8 Prozent lag. In Malta betrug die Quote 3,0 Prozent und in den Niederlanden 3,4 Prozent. Am höchsten sind die Werte in Griechenland (12,3 Prozent) und in Spanien (12,6 Prozent).

          Diese beiden Länder weisen auch die höchsten Prozentzahlen bei der Jugendarbeitslosigkeit auf, wobei das Problem in Griechenland mit 29,5 Prozent noch gravierender als in Spanien (27,9 Prozent) ist. Die Jugendarbeitslosenquote stieg im Juni im gesamten Euro-Raum auf 13,6 von 13,2 Prozent im Mai.

          Weitere Themen

          „Angespannte“ Lage nach Druckabfall

          Nord Stream 1&2 : „Angespannte“ Lage nach Druckabfall

          Die Betreiber von Nord Stream 1 und 2 haben ein Druckabfall in den Gaspipelines erkannt. Während zwei Stränge der 1 für Reparaturen für einen Monat ausfallen sollen, wurde bei Nord Stream 2 ein Leck festgestellt.

          Die Industrie verlässt Deutschland

          F.A.Z.-Wirtschaftskonferenz : Die Industrie verlässt Deutschland

          Die Energiekrise bringt Unternehmen in Deutschland an den Rand ihrer Existenz. Selbst Mittelständler wollen jetzt ihre Produktionen ins Ausland verlagern, warnt BDI-Präsident Russwurm auf der European Economic Conference.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.