https://www.faz.net/-gqe-99vbu

Arbeitsagenturchef fordert : „Fachkräfte sollten kommen und keine Ungelernten“

  • Aktualisiert am

Detlef Scheele leitet die Bundesagentur für Arbeit. Bild: dpa

In Deutschland entstehen schneller neue Stellen, als Arbeitskräfte hinzukommen. Was tun?

          3 Min.

          Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, will die wachsenden Lücken bei Fachkräften verstärkt mit gesetzlich geregelter Zuwanderung schließen. Auch die SPD dringt auf eine schnelle Umsetzung des entsprechenden Koalitionsplans. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) plädiert dabei dafür, dass potentielle Einwanderer bereits vor der Einreise Deutsch lernen.

          „Wir brauchen ein Fachkräftezuwanderungsgesetz“, sagte Scheele nun in Berlin. Das Arbeitskräftepotential steige langsamer als die Beschäftigung. „Unsere Forscher rechnen für dieses Jahr mit 760.000 zusätzlichen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen, aber nur mit 260.000 zusätzlichen potentiellen Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 Jahren“, sagte Scheele. Dies seien Inländer und Ausländer.

          „Wir werden die Lücke nicht alleine durch Inländer und EU-Ausländer decken können“, mahnte Scheele. Nötig sei ein Gesetz, das die Regeln zur Einwanderung systematisiere. Der BA-Chef betonte: „Aus unserer Sicht sollten Fachkräfte und keine Ungelernten zuwandern können.“ Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag auf ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz verständigt, „das den steigenden Bedarf an Fachkräften durch Erwerbsmigration neu und transparent regelt“.

          Trennung von Asyl und Arbeitsmarkt

          Die SPD dringt darauf, „dass wir schnell einen Gesetzentwurf bekommen“, wie die Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion, Eva Högl, vor wenigen Tagen sagte. Dem Innenressort von Minister Horst Seehofer (CSU) wollen die Sozialdemokraten das Projekt nicht alleine überlassen. Das Arbeitsministerium von Minister Hubertus Heil (SPD) solle „ein gewaltiges Wörtchen“ mitreden, so Högl. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, soweit es bei der Union hier noch „ideologische Fesseln und Hemmnisse“ gebe, müssten diese rasch abgelegt werden.

          Die FDP hält eine klare Trennung von Asyl und Flucht auf der einen und Arbeitsmarkt-Migration auf der anderen Seite für überfällig. Union und SPD müssten bei letzterer richtige Schwerpunkte setzen, sagte ihr Arbeitsmarkt-Fraktionsexperte Johannes Vogel. So müsse unter anderem das System der Blue Card verbessert werden. Diese 2013 eingeführte europaweit anerkannte Berechtigung zum Arbeiten wurde in Deutschland im Jahr 2016 mehr als 17.000 mal erteilt.

          Laut Arbeitsmarktreport 2018 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ist für 60 Prozent der deutschen Betriebe der Fachkräftemangel heute das Geschäftsrisiko Nummer eins. Insgesamt könnten rund 1,6 Millionen Stellen längerfristig nicht besetzt werden.

          „Erst die Sprache lernen“

          Doch was soll konkret geschehen? Thomas Liebig, leitender Ökonom der OECD-Abteilung für Internationale Migration, sagt dazu: „Man sollte potentielle Migranten dazu bringen, vor der Einreise Deutsch zu lernen.“ Ein Land wie Südkorea zeige, dass dies möglich sei. Hunderttausende hätten bereits in ihren Heimatländern koreanische Sprachtests abgelegt.

          Scheele meinte: „Wenn die Zuwanderer Deutsch können sollen, wird man ein System der Sprachkurse im Ausland aufbauen und finanzieren müssen.“ Das sei kein Hexenwerk. „Es gibt bereits die Goethe-Institute.“ Zudem sei eine zentrale Stelle für die Anerkennung der Qualifikation wichtig.

          „Und ich bin unter den derzeitigen Bedingungen dafür, dass alle, die auf diese Weise zuwandern wollen, eine Arbeitsplatzzusage brauchen“, sagte Scheele. „Je niedriger die Hürden sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass doch Ungelernte kommen.“ Der BA-Chef forderte einen baldigen Dialog zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften und Koalitionsparteien über diese Fragen.

          Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hatte bereits im April darauf gedrungen, die Attraktivität Deutschlands für international mobile Fachkräfte zu steigern. So sei die Zahl der Beschäftigten zwischen 2012 und 2017 um 2,88 Millionen auf den Rekordwert 32,16 Millionen gestiegen – um 1,61 Millionen Inländer und 1,28 Millionen Ausländer, davon 889.000 EU-Zuwanderer und nur 386.000 aus Drittstaaten. Deutschland sei auf Zuwanderer aus diesen Ländern angewiesen. Auch andere EU-Länder seien vom demografischen Wandel betroffen und brauchten Arbeitskräfte. Bei den hier beschäftigten Indern gab es in fünf Jahren einen Anstieg um 20 000 auf 37 000.

          „Es gibt einen Wettbewerb um die besten Köpfe weltweit“, sagte Scheele. Im Übrigen zünde das Argument nicht, dass wegen der vielen Flüchtlinge keine Fachkräftezuwanderung nötig sei. „Das sind zwei unterschiedliche Dinge.“

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.