https://www.faz.net/-gqe-917t2

Deutscher Arbeitsmarkt : Zwei Millionen Angestellte haben einen Zweitjob

  • Aktualisiert am

Nach Feierabend noch an der Supermarkt-Kasse arbeiten - viele Angestellte jobben neben ihrer Vollzeitstelle her. Bild: dpa

Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland gering. Trotz einer festen Stelle gehen aber immer mehr Menschen nebenher einem Zweitjob nach - zum Beispiel an der Supermarkt-Kasse.

          3 Min.

          Wenn Janika Benecke Feierabend hat, geht sie Volleyball spielen, trifft Freunde - oder sie geht arbeiten. An zwei Abenden pro Woche steht sie in einer Bar hinterm Tresen, zusätzlich zu ihrem Vollzeitjob. Die Sechsundzwanzigjährige ist Veranstaltungskoordinatorin in einem Hotel nahe Lüneburg. Sie jobbt, um ihr Gehalt etwas aufzubessern, „und weil es Spaß macht“.

          Benecke plant hauptberuflich Geburtstage, Hochzeiten oder Tagungen und verdient damit netto etwas mehr als 1500 Euro. Nicht besonders viel, aber sie könnte im Moment davon leben. Den Minijob hat sie vor fast drei Jahren angefangen, monatlich kommen so etwa 300 Euro dazu. „Nur wegen des Geldes würde ich das nicht machen“, sagt sie, „ich mag den Kontakt mit den verschiedenen Gästen“.

          „Böses Erwachen“

          Obwohl sie insgesamt fast 50 Stunden pro Woche arbeitet, empfindet sie das nicht als sehr anstrengend. Sie ist gelernte Hotelfachfrau und Fachwirtin im Gastgewerbe, hat vor dem jetzigen Job an der Rezeption und im Restaurant gearbeitet. Überstunden sind hier eher die Regel als die Ausnahme, „in der Branche ist man abgehärtet“, sagt sie. Benecke wirkt zufrieden mit ihrer Situation, sie muss nicht unbedingt jobben, sie macht es freiwillig und gerne.

          Immer mehr Leute verdienen nebenbei auf 450 Euro-Basis etwas dazu. Derzeit gibt es nach Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) beinahe zwei Millionen Angestellte in Deutschland, die zusätzlich zu einem Hauptjob einem Minijob nachgehen. Seit den Hartz-Reformen habe sich die Zahl mehr als verdoppelt, sagt IAB-Forscher Enzo Weber.

          Beim ersten Minijob ist brutto gleich netto, der Arbeitnehmer zahlt keine Abgaben für die Arbeitslosen-, Kranken- oder Pflegeversicherung. Eine Rentenversicherungspflicht wurde zwar im Jahr 2013 eingeführt, „man kann sich aber mit einem einfachen Kreuz davon befreien lassen und das tun auch die meisten“, sagt Weber. Für Geringverdiener erscheint ein Minijob daher lukrativ. Bei der Rente könne es aber ein „böses Erwachen“ geben.

          9 Prozent Akademiker

          Und wie man am Beispiel von Benecke sieht, ist der Minijob nicht zwingend die Ergänzung zur Teilzeitstelle: „Von denjenigen, die einen Hauptjob mit einem Minijob kombinieren, arbeitet mehr als die Hälfte in ihrem Hauptjob in Vollzeit“, sagt der Arbeitsmarktforscher.

          Vor allem Menschen mittleren Alters mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung haben Nebenjobs, etwas mehr als die Hälfte sind Frauen. Zwei Drittel der Nebenjobber haben eine Berufsausbildung absolviert, gut 15 Prozent haben keinen Abschluss, der Anteil von Akademikern liegt bei etwas mehr als neun Prozent.

          Die Branchen, in denen Arbeitnehmer in ihren Hauptjobs arbeiten, sind oft die gleichen, in denen sie ihre Nebenjobs haben: Einzelhandel, Gastgewerbe, andere Dienstleistungen und das Gesundheits- und Sozialwesen. Tendenziell sind es Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen, die zusätzlich einen Nebenjob ausüben, „viele tun das weil es praktisch ist“, sagt Weber. Manche aber auch aus finanzieller Not.

          „Meine Patienten haben wahnsinnige Schmerzen“

          Franziska Weiß - eigentlich heißt sie anders, aber sie möchte ihren Namen nicht in der Zeitung lesen - ist gelernte Ergotherapeutin, sie hat eine Teilzeitstelle, arbeitet 30 Stunden pro Woche und verdient damit ungefähr 1400 Euro netto monatlich. Ihr Job gefällt ihr, ist aber auch anstrengend. Von acht bis 14 Uhr kümmert sich die Fünfunddreißigjährige um alte Menschen, denen es körperlich und oft auch geistig nicht gut geht.

          „Meine Patienten haben Schmerzen, wahnsinnige Schmerzen, trotzdem muss ich sie triezen zum Rumlaufen oder so - da muss man schon abgebrüht sein“, erzählt Weiß. Sie hätte lieber eine Vollzeitstelle, aber der jetzige Job sei „viel besser als die anderen Stellen als Ergotherapeutin, die ich bisher hatte“. Ihr Arbeitgeber bezahle ihr zum Beispiel Fortbildungen, das machten nicht alle.

          Weil ihr Gehalt ihr aber für das Leben in der Großstadt nicht ausreicht, fährt Weiß an zwei Tagen pro Woche nach der Arbeit zu ihrem Nebenjob als Kassiererin im Supermarkt, und arbeitet weitere sechs Stunden. „Im Sozialbereich wird ja nicht so viel bezahlt, und wenn man dann mal einen Wunsch hat und nicht immer auf jeden Cent achten will, dann braucht man das schon“.

          Zufrieden ist Weiß mit der derzeitigen Situation nicht, sie hofft, in ein paar Jahren eine Vollzeitstelle als Ergotherapeutin zu haben. Auch wenn die Bezahlung in der Branche nicht in Relation mit der Wertigkeit der Arbeit steht, wie sie findet. „Wenn ich das noch die nächsten dreißig Jahre mache, hab ich einen kaputten Rücken, und hab trotzdem weniger verdient als die, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen.“

          Sieht sie auch Vorteile an ihrer derzeitigen Situation? „Nee. Nee. Nee, gar nicht“, sagt Weiß. Sie müsse Arbeitszeiten, Urlaub und Überstunden besser absprechen, und weil sie vormittags als Ergotherapeutin arbeitet, kann sie an der Kasse nur die Spätschicht machen. „Es ist alles ein bisschen anstrengend.“

          Aus Sicht des Arbeitsmarktforschers sind Minijobs auch nicht mehr sinnvoll. Im Sinne einer nachhaltigen beruflichen Entwicklung müsste man Geringverdiener bei ihren Erstjobs entweder steuerlich oder bei den Sozialabgaben stärker entlasten, meint Weber. Würden Minijobs wegfallen, dann entstünden voraussichtlich auch mehr sozialversicherungspflichtige Jobs, schätzt der Arbeitsmarktforscher.

          Bei den Hartz-Reformen wurden gegen die Massenarbeitslosigkeit alle Register gezogen, um Bewegung in den Arbeitsmarkt zu kriegen. Weber meint: „Mittlerweile ist das nicht mehr nachvollziehbar. Es wäre angesagt, das abzuschaffen.“

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Holz allein reicht nicht! : Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

          Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.
          Mikroskopisch kleine Nadeln dringen schräg in die Haut ein und gehen dabei nicht über die mittlere Hautschicht – die Lederhaut oder Dermis – hinaus.

          Revolution in Labormedizin? : Wie eine Drainage auf der Haut

          Kündigt sich da eine Revolution der Labordiagnostik an? Mit feinsten Kanälen lässt sich von außen die reichhaltige Flüssigkeit zwischen den Zellen absaugen. Das könnte auch für die Krebsmedizin von Bedeutung sein

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.