https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitgeber-muss-im-corona-lockdown-keinen-lohn-zahlen-18221131.html

Bundesarbeitsgericht : Arbeitgeber muss im Lockdown keinen Lohn zahlen

Viele Geschäfte und Restaurants mussten nach betrieblichen Anordnungen im Corona-Lockdown schließen. Bild: dpa

Eine frühere Mitarbeiterin einer Spielhalle in Wuppertal bekommt kein Geld für im Lockdown 2020 ausgefallene Arbeitstage. Der Arbeitgeber trägt in dem Fall nicht das Betriebsrisiko, urteilt das Bundesarbeitsgericht und festigt damit seine Rechtsprechung.

          1 Min.

          Ein Arbeitgeber muss nicht für einen Lohnausfall infolge einer Betriebsschließung im Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 einstehen. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) laut einer am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung schon im Mai geurteilt. Damit blieben die höchsten deutschen Arbeitsrichter aus Erfurt ihre Rechtsprechung treu: Wenn Behörden die Schließung in der Pandemie anordneten, zählt das nicht zum Betriebsrisiko für Unternehmer (Az. 5 AZR 366/21).

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit seinem Revisionsurteil hob der 5. Senat des BAG ein früheres Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Düsseldorf auf. In dem Streit klagte eine frühere Mitarbeiterin einer Spielhalle in Wuppertal Lohn für sieben im April 2020 wegen des Lockdowns ausgefallene Arbeitstage ein. Damals mussten wegen der Pandemie alle Spielhallen schließen. Weil die Frau zum Monatsende gekündigt hatte, erhielt sie später auch kein Kurzarbeitergeld. Das LAG gestand der Frau im März 2021 einen Anspruch von mehr als 666 Euro zu.

          Die Entscheidung sorgte damals in ganz Deutschland für Aufsehen. Denn nach Auffassung der Arbeitsrichter aus Düsseldorf musste der Arbeitgeber das Betriebsrisiko für äußerliche Einflüsse tragen. Viele Beschäftigte im Handel und in der Gastronomie machten sich daraufhin Hoffnung auf Nachforderungen an ihren Arbeitgeber.

          Nicht die Sache des Staates, finanzielle Nachteile auszugleichen

          In seiner Begründung der Revision führte das BAG aus, die Betriebsschließung im April 2020 sei im Rahmen allgemeiner staatlicher Maßnahmen zur Pandemie-Abwehr erfolgt. Und nicht, weil es gerade bei der Spielhalle ein besonderes Gesundheitsrisiko gegeben habe. Darum müsse die Betreiberin der Spielhalle das Risiko nicht tragen.

          Seine Grundsatzentscheidung zum Thema „Lohnanspruch im Lockdown“ fällte der 5. Senat schon im Herbst vergangenen Jahres. In einem ähnlich gelagerten Fall erklärten die Richter, es sei nicht die Sache des Staates, für einen Ausgleich der finanziellen Nachteile durch den hoheitlichen Eingriff zur Bekämpfung der Pandemie zu sorgen. Eine Absicherung sei zum Teil mit dem erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld erfolgt. Soweit diese nicht gewährleistet sei, beruhe diese auf Lücken im sozialversicherungsrechtlichen Regelungssystem. „Daraus lässt sich jedoch keine arbeitsrechtliche Zahlungspflicht des Arbeitgebers herleiten“, betonte der 5. Senat im Oktober 2021 (Az.: 5 AZR 211/21).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.
          Unter dem Sand begraben ist derzeit das Mahnmal, das an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten anno 1933 erinnert.

          Wiesn statt Wiesen in München : Die Event-Sucht der Städte

          Brezen und Spiele: Beachvolleyball auf dem Königsplatz, Rammstein auf der Theresienwiese – die Stadt München tut derzeit alles, um sich als coole Spaßhochburg zu verkaufen. Zum Schaden vieler Bewohner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.