https://www.faz.net/-gqe-9izrf

Work-Life-Balance : Warum Home-Office Stress verursacht

Im Stress? Heimarbeit bietet nicht nur Vorteile. Bild: dpa

Von zu Hause aus zu arbeiten gilt als modern. Die SPD forderte zuletzt sogar ein Recht auf Heimarbeit. Doch eine neue Studie zeigt, dass die Arbeit im Home-Office dem Wohlbefinden schadet – aus verschiedenen Gründen.

          2 Min.

          Kurz nach dem Jahreswechsel machte die SPD mit einem Vorstoß Schlagzeilen, der das Leben der Arbeitnehmer angenehmer machen soll: Alle Beschäftigten müssen ein Recht auf Home-Office bekommen, forderte Björn Böhning, Staatssekretär des Bundesarbeitsministeriums. Für Büroarbeiter, die von früh bis spät am Schreibtisch sitzen, mag diese Aussicht verlockend sein. Doch macht das Arbeiten von zu Hause aus das Leben tatsächlich so viel einfacher?

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Eine aktuelle Studie zweier am amerikanischen Union College forschender Ökonomen, die zum Netzwerk des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit gehören, kommt zu einem ganz anderen Schluss. Demnach fühlen sich Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, gestresster als die Kollegen im Büro, ihr Wohlbefinden ist geringer. „Um es zusammenzufassen: Die meisten Effekte, die sich auf das subjektive Wohlbefinden auswirken, sind negativ. Der Nachweis von positiven Effekten auf das Wohlbefinden ist sehr beschränkt“, fassen die Autoren zusammen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.