https://www.faz.net/-gqe-74gfu

Arabischer Staatsfonds steigt aus : Daimler übernimmt Formel-1-Team komplett

  • Aktualisiert am

Mercedes tritt seit 2010 als eigenständiges Team in der Formel-1-Weltmeisterschaft an. Bild: dpa

Der Daimler-Konzern hat sein Formel-1-Team Mercedes Grand Prix komplett übernommen. Der Konzern kaufte dem Investmentunternehmen Aabar Investments aus Abu Dhabi Anteile in Höhe von 40 Prozent ab. Der Kaufpreis bleibt im Dunkeln.

          1 Min.

          Daimler hat beim Formel-1-Team Mercedes künftig alleine das Sagen. Die Stuttgarter übernehmen die Anteile der arabischen Investmentgesellschaft Aabar und kontrollieren den Rennstall dann komplett, wie Aabar am Montag in London mitteilte. Der Staatsfonds hatte 40 Prozent an der gemeinsamen Renngesellschaft gehalten. Ein Daimler-Sprecher bestätigte die geplante Transaktion. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

          In der nächsten Saison fährt Ex-Weltmeister Lewis Hamilton für das Formel-1-Team mit dem Stern. Er löst Michael Schumacher ab. Der siebenmalige Weltmeister aus Kerpen war bei Mercedes in drei Jahren nur einmal aufs Podest gefahren.

          Der staatlich kontrollierte Fonds aus Abu Dhabi und Daimler waren 2009 in die Formel 1 eingestiegen und hatten das Team Brawn GP übernommen. Der Rennstall wurde in Mercedes umbenannt.

          Aabar hatte sich von einigen Wochen bereits von seinen restlichen Anteilen am Daimler-Konzern getrennt.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.