https://www.faz.net/-gqe-9c1o2

Auch Iran involviert : Arabische Piratensender klauen Bundesliga-Spiele

  • -Aktualisiert am

Die Spiele der Bundesliga werden offiziell gefilmt – was dann mit dem Signal passiert, ist dann manchmal nicht mehr ganz offiziell. Bild: dpa

Auf einem saudischen Sender kann man Bundesliga-Spiele sehen – ohne, dass „BeoutQ“ jemals Lizenzgebühren an die DFL gezahlt hätte. Auch das iranische Staatsfernsehen hat ein entsprechendes Angebot.

          3 Min.

          Das illegale Abgreifen von Fernsehsignalen populärer Sportübertragungen im Nahen Osten und in Nordafrika weitet sich aus. Betroffen ist nach Informationen der F.A.Z. auch die Fußball-Bundesliga. Hierbei geht es nicht nur um einen ominösen Piratensender (BeoutQ), der bislang ungestört geklaute Programme über einen Satelliten des im saudischen Riad ansässigen Unternehmens Arabsat ausstrahlt. Involviert ist ebenfalls das staatliche iranische Fernsehen.

          Dort waren zum Ende der vergangenen Saison nach F.A.Z.-Informationen mehrere Bundesligapartien gezeigt worden, obwohl die Deutsche Fußball Liga (DFL) dorthin keine Senderechte vergeben hatte. Bizarre Zusatznote: Als im Mai die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Männerpartie zwischen dem 1. FC Köln und Bayern München leitete, überblendeten die Iraner Nahaufnahmen von ihr in der geklauten Übertragung – wohl auf Anweisung der staatlichen Zensurbehörde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.