https://www.faz.net/-gqe-99gqe

Verbotene Hilfen : Apple zahlt in Irland Milliarden Euro zurück

So sieht es am Eingang der EU-Zentrale von Apple in Dublin aus. Bild: dpa

Es geht um das wertvollste Unternehmen der Welt und die höchste Summe in einem EU-Beihilfeverfahren: Apple überweist nun 13 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Der amerikanische Technologiekonzern Apple wird in Irland bis zum Herbst insgesamt 13 Milliarden Euro an zu unrecht erhaltenen staatlichen Beihilfen zurückzahlen. Das kündigte der irische Finanzminister Paschal Donohoe in Dublin an. Er werde eine entsprechende Rahmenvereinbarung noch am selben Tag unterschreiben, sagte Donohoe.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Damit ist der Weg frei für die im Grundsatz bereits Ende vergangenen Jahres angekündigte Eintreibung des Geldes von Apple durch den irischen Staat. Die Regierung beugt sich damit nach langem Widerstand einer Entscheidung der EU-Kommission. Das Geld soll in Tranchen auf ein Treuhandkonto überwiesen werden.

          „Die Regierung ist mit der Entscheidung der Kommission grundlegend nicht einverstanden. Als engagierte Mitglieder der Europäischen Union beabsichtigt Irland jedoch, unseren rechtlichen Verpflichtungen in dieser Angelegenheit nachzukommen“, versichert der Finanzminister. Die Summe, die Apple nun in Irland überweisen muss, ist die mit Abstand höchste in einem EU-Beihilfeverfahren. Die Kommission in Brüssel hatte ein Steuersparmodell von Apple in Irland als unzulässige staatliche Beihilfe eingestuft und deshalb im Jahr 2016 dessen Rückzahlung verlangt.

          Die EU argumentiert, dass Apple mit Duldung Irlands im großen Stil Gewinne annähernd steuerfrei an nicht existierende Verwaltungssitze verlagert habe. Im Jahr 2011 habe der amerikanische Konzern deshalb auf die entsprechenden Gewinne einen effektiven Körperschaftssteuersatz von nur 0,05 Prozent bezahlt. Der reguläre Steuersatz auf Unternehmensgewinne beträgt in Irland dagegen 12,5 Prozent, was ohnehin deutlich niedriger ist als in vielen anderen westlichen Industrieländern.

          Nachdem sich die irische Regierung lange geweigert hatte, die Beihilfe-Entscheidung aus Brüssel zu akzeptieren und das Geld von Apple zurückzuverlangen, hat die EU-Wettbewerbsbehörde sie im vergangenen Oktober vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Im November 2016 hatten bereits der irische Staat und Apple gegen die Beihilfe-Entscheidung der EU Klage eingereicht. Im Dezember 2018 signalisierte Dublin dann mit der Ankündigung, das Geld von Apple solle auf ein Treuhandkonto fließen, Kompromissbereitschaft. Diese Zusage wird nun umgesetzt.

          Weitere Themen

          Unabhängigkeit durch rechtliche Kontrolle

          FAZ Plus Artikel: Urteil zur EZB : Unabhängigkeit durch rechtliche Kontrolle

          Die Kompetenz der EZB ist limitiert und die Einhaltung ihrer Grenzen unterliegt gerichtlicher Kontrolle. Die Unabhängigkeit der Zentralbank muss das aber nicht beschneiden. Im Gegenteil. Ein Gastbeitrag.

          Wer profitiert vom Konjunkturpaket? Video-Seite öffnen

          130 Milliarden Euro : Wer profitiert vom Konjunkturpaket?

          Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung die von der Coronavirus-Pandemie stark gebeutelte deutsche Wirtschaft stützen. Von dem Geldsegen profitieren sollen vor allem Unternehmen, Familien und die Kommunen.

          Urlaub auf Abstand

          FAZ Plus Artikel: Reiseveranstalter in Sorge : Urlaub auf Abstand

          Dieser Sommer wird anders sein – mit Sonderregeln am Strand und im Hotel. Reiseveranstalter schöpfen Hoffnung, die Deutschen auch in Corona-Zeiten vom Urlaub am Mittelmeer zu überzeugen. Doch die Sorgen überwiegen.

          Topmeldungen

          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner stecken einen frühen Schreck in Leverkusen weg. Danach spielen sie Bayer nach Lust und Laune auseinander und siegen deutlich. Nun kommt der FC Bayern einer ganz besonderen Marke immer näher.
          Welche Alternativen gibt es bei der Altersvorsorge?

          Altersvorsorge in der Krise : Die Rente ist infiziert

          Die Verunsicherung in der Altersvorsorge ist sprunghaft gestiegen. Hektisch werden Fonds verkauft, die Nachfrage nach Bargeld wächst. Umgekehrt wäre es besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.