https://www.faz.net/-gqe-7p5pu

Kauf von Beats : Apple, hörst du schlecht?

Hauptsache die Beats auf dem Kopf Bild: dpa

Apple will für drei Milliarden Dollar den Kopfhörerhersteller Beats kaufen. Das Geld könnte man besser investieren: in einen wirklich guten Kopfhörerhersteller und einen populäreren Streamingdienst.

          Apple will Beats kaufen. Das hört sich erst einmal gut an. Ein Smartphone-Hersteller gibt 3 Milliarden Dollar für einen Kopfhörerhersteller aus, der von dem erfolgreichen Musikproduzenten Dr. Dre gegründet wurde. Und dieser hat sogar noch einen Streaming-Dienst namens „Beats Music“. Sofort hat man einen modernen, hippen Menschen vor Augen: Er trägt ein iPhone in der Tasche, hat einen Beats-Hörer auf dem Kopf und lässt sich die Musik von Beats Music aufs Ohr streamen. Passt doch!

          Nein, passt nicht. Beats-Kopfhörer werden zwar verkauft wie warme Semmeln. Die Kids stehen drauf, und auf dem Schulhof ist man nur cool, wenn man das kleine „b“ auf der Muschel hat. Auch trägt ihn jeder zweite Fußballer, der auf Wunsch von Dr. Dres Marketing-Experten sogar sein eigenes Sondermodell bekommen hat. Doch leider klingt das, was die Kids und Kicker auf dem Kopf haben, gar nicht gut. Und jeder, der ernsthaft Musik mit seinem Mobilplayer hört, weiß das.

          Jedes Beats-Modell zieht die Musik in die Tiefe. Der Bass dominiert, erdrückt die Mitten und gibt erst wieder die Höhen frei. Das ist kein Versehen der Entwickler, sondern bloßes Kalkül. Seit Jahrzehnten ist der Trend zur dumpfen Dröhnung bei Lautsprechern, Bluetooth-Dockingstations und Kopfhörern unaufhaltsam. Dr. Dre hat noch einmal einen draufgesetzt und den Bass richtig aufgedreht. Klar, er ist ein Hip-Hopper, und die mögen das. Doch diese Musikrichtung lässt sich auch hervorragend mit anderen Produkten hören.

          Selbst die Verarbeitung der Modelle überzeugt nicht. Die beiden bekanntesten Ausführungen, „Studio“ und „Solo“, die einen Plastikbügel haben, der direkt zur Muschel übergeht, übersteht auf dem Schulhof nicht jede Aktion und bricht hin und wieder. Der Bügel hat eine recht hohe Spannung, sodass er ziemlich auf die Ohren drückt. Dieses einengende Gefühl spiegelt sich auch im Klang wider: Wenig Bühne, der Sound wirkt sehr dicht. Das strengt an. Vielleicht ist dies auch der Grund, warum die meisten Kids ihren Beats um den Hals hängen haben.

          Wenn Apple also einen passenden – und guten - ohrumschließenden Kopfhörer für sein iPhone sucht, der aus dem eigenen Haus kommen soll, gibt es genügend anderen Firmen, die das Unternehmen aus Cupertino hätte kaufen können. Ein Blick nach Europa hätte gereicht. Wie wäre es mit Sennheiser, Beyerdynamic, AKG oder Ultrasone? Oder Sol Republic, die gleich um die Ecke in Kalifornien sitzen? Die machen sehr hippe, wesentlich günstigere Kopfhörer als Beats und bieten das gleiche Klangbild. Exzellente Marketingexperten würde Apple dann gleich mitkaufen. Die arbeiteten nämlich vorher für Dr. Dre.

          Dann doch besser Spotify

          Nun soll es Apple angeblich gar nicht so sehr um die Kopfhörer von Dr. Dre gehen, sondern um das Streaming-Angebot „Beats Music“. Nun ja, an solchen Diensten mangelt es nicht. Bei drei Milliarden Dollar wäre bestimmt ein Geschäftsführer der führenden Streaming-Dienste weich geworden. So läge es nahe, bei Spotify anzuklopfen, weil das aus Schweden kommende Unternehmen in Europa und auch in Amerika sehr populär ist. Zudem stimmen Angebot und Technik. Wer sich nicht auf Musiknischen spezialisiert hat, bekommt sehr viele Alben kurz nach ihrer Veröffentlichung angeboten. Die Qualität der gestreamten Dateien ist ebenso gut wie die der Files, die man herunterladen kann.

          Und „Beats Music“? Es gibt keinen Punkt, in dem sich der Dienst von anderen absetzen könnte. Es sind die gleichen Zahlen, die man auch bei den anderen liest: Zehn Dollar (Euro) im Monat und 20 Millionen Titel, zudem Social-Media-Anbindung, Empfehlunglisten, App für das Smartphone. Alles nichts Besonderes. Das gibt es auch bei Spotify, Google Play Music, Xbox Music, Simfy und Deezer. Etwas Besonderes gibt es hingegen bei Qobuz und Wimp. Die streamen nämlich in CD-Qualität.

          Also, Apple? Was ist mit eurem Qualitätsanspruch, den ihr immer an eure Produkte habt? Oder haben wir etwas übersehen? Dass ihr Beats kaufen wollt, hört sich auf jeden Fall überhaupt nicht gut an.

          Wächst da was zusammen, was nicht zusammen gehört?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.