https://www.faz.net/-gqe-8bzo2

Verwertungsgesellschaften : Apple-Produkte in Deutschland werden teurer

  • Aktualisiert am

Ein Kunde testet im Laden das neue iPhone: Zum Jahreswechsel sind die Gerät in Deutschland teurer geworden. Bild: AP

Deutsche Apple-Fans müssen für Smartphones und Tablets in Zukunft mehr Geld auf den Tisch legen. Doch auch bei anderen Herstellern könnten die Preise steigen. Der Grund liegt im Urheberrecht.

          1 Min.

          Statt 739 Euro wie im vergangenen Jahr kostet das neue iPhone 6s in der Basisversion mit 16 Gigabyte Speicher im Einzelhandel nun 744,95 Euro. Der amerikanische Tech-Konzern hat die Preise zum Jahreswechsel angehoben - jedoch nur in Deutschland. Ursache ist die Einigung auf eine Urheberrechtsumlage, wie das Nachrichtenportal „Heise Online“ berichtet. Die Zentralstelle für private Überspielrechte (ZPÜ) hatte sich mit den Herstellern mobiler Endgeräte im Dezember auf eine neuer Urheberrechtspauschale geeinigt. Die ZPÜ vertritt die Verwertungsgesellschaften wie Gema, VG Wort-Kunst und VG Wort. Apple hat die Pauschale zum Jahreswechsel nun offenbar fast vollständig an den Kunden weitergegeben.

          Für jedes verkaufte Smartphone müssen die Hersteller nun 6,25 Euro an die Verwertungsgesellschaften abführen, für Tablets je 8,75 Euro. Die Regelung gilt rückwirkend für Smartphones ab 2008, für Tablets ab 2012. Die Urheberrechtsabgaben sollen das legale Kopieren urheberrechtlich geschützter Inhalte, also Musik oder Fotos, die vom Nutzer auf die Smartphones geladen werden, für den privaten Gebrauch abgelten. Ähnliche Pauschalen existieren bereits für Computer, Kopierer und Drucker.

          Die Abgabe ist nicht unumstritten. Zwar begrüßte der Branchenverband Bitkom die Einigung im Dezember ausdrücklich - auch weil sie Herstellern und Verbrauchern Planungssicherheit biete. Jedoch sei das Prinzip der Pauschalabgaben veraltet und für die digitale Welt nicht mehr geeignet. „Das Modell der urheberrechtlichen Abgaben wurde vor fünfzig Jahren erdacht und wird den heutigen Anforderungen und Möglichkeiten nicht mehr gerecht“, sagte Bitkom-Geschäftsführer Rohleder. In Zeiten von Netflix, Spotify und anderen Streaming-Diensten gehe es weniger um private Kopien, sondern vielmehr um den Zugang zu den Medien an sich.

          Gerade hier setzt auch das Gegenargument der Zentralstelle für private Überspielrechte an: Die Verbraucher fänden immer neue Wege, um Material zu kopieren, ohne dafür zu bezahlen. Eine Vorabumlage für mobile Geräte, mit denen dieser Konsum möglich ist, sei daher fairer. Ob auch andere von der neuen Regelung betroffenen Hersteller in Deutschland ihre Preise erhöhen werden, bleibt abzuwarten.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Mit Turnschuhen in die Zukunft: JU-Vorsitzender Kuban (Mitte) mit den Generalsekretären Ziemiak (links) und Blume

          Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

          Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.