https://www.faz.net/-gqe-95n35

Miteigentümer verlangen : Apple soll gegen die iPhone-Sucht Jugendlicher vorgehen

  • Aktualisiert am

Nutzen Kinder ihre Smartphones zu oft? Bild: Picture-Alliance

Machen Smartphones süchtig? Und ist das ungesund? Zwei Aktionäre des Tech-Konzerns Apple fürchten negative Folgen für den Hersteller und stellen eine Forderung.

          1 Min.

          Zwei Großaktionäre haben den iPhone-Hersteller Apple aufgefordert, gegen die Smartphone-Abhängigkeit junger Menschen vorzugehen. So soll der Tech-Konzern eine Software entwickeln, mit der Eltern die Nutzungsdauer beschränken können, berichtet das „Wall Street Journal“.

          Bei den zwei Anteilseignern handelt es sich um den Hedgefonds Jana Partners und den kalifornischen Lehrer-Pensionsfonds CalSTRS. Nach ihrem Willen soll Apple zudem untersuchen lassen, wie sich die übermäßige Telefonnutzung auf die Psyche auswirkt.

          Die Manager beider Fonds sind dem Bericht zufolge darüber besorgt, dass sich das Thema negativ auf den Apple-Aktienkurs auswirke, wenn es nicht angegangen werde. Sie verfügen demnach zusammen über Anteilsscheine im Wert von etwa zwei Milliarden Dollar. Während Jana die Initiative bestätigte, reagierten CalSTRS und Apple zunächst nicht auf Bitten um Stellungnahmen.

          Weitere Themen

          Russlands wunde Punkte

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.

          Topmeldungen

          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?