https://www.faz.net/-gqe-941ju

Kommentar : iPhone, made in China

Apple beteuert, man werde weiterhin alles tun, um die Arbeiter zu schützen, die das neue iPhone produzieren. Die Nachrichten aus China zeigen, dass das bitter nötig ist.

          Es ist eine dieser Meldungen, die angesichts des für viele nicht mehr nachvollziehbaren Hypes um neue Mobiltelefone nicht ausbleiben. Zu groß ist vermutlich die Herausforderung, allein in einer einzigen Fabrik in kurzer Zeit die Beschäftigung von 100.000 auf 300.000 Mitarbeiter zu erhöhen. In einer Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn im chinesischen Zhengzhou, in der das iPhone X produziert wird, sind rund 3000 Schüler und Studenten im Alter von 17 bis 19 Jahren eingesetzt worden und mussten oder durften dabei täglich elf Stunden arbeiten.

          Es ist nicht das erste Mal, dass die Arbeitsbedingungen von Foxconn für negative Schlagzeilen sorgen – und für die betroffenen Mitarbeiter, aber auch für Apple, ist jede einzelne ein Problem. Deshalb muss man Apple zugutehalten, schon seit Jahren ernstzunehmende Anstrengungen zu unternehmen, um die Zulieferkette auf die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards zu verpflichten und dies auch zu kontrollieren.

          Das Erfreulichste an der jüngsten Foxconn-Geschichte ist deshalb auch, dass Apple in ihrem Zusammenhang einräumt, die Bemühungen reichten niemals aus, und man werde weiterhin alles tun, um die Arbeiter in der Lieferkette zu schützen. Daran muss und will sich Apple messen lassen, denn die Nachrichten aus China zeigen, dass genau das bitter nötig ist.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

          Entscheidung der EZB : Draghi gibt weiter Gas

          Wer nun erzählt, die EZB trete auf die geldpolitische Bremse, geht dem Präsidenten Mario Draghi auf den Leim. Doch was machen die Notenbanker eigentlich, wenn irgendwann der nächste Abschwung kommt? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.