https://www.faz.net/-gqe-agut8

Chipmangel bei Apple : Millionen iPhones weniger

  • Aktualisiert am

Auch Apple braucht mehr Chips. Bild: dpa

Von der aktuellen Halbleiter-Knappheit ist nun offenbar auch eines der zahlungskräftigsten Unternehmen der Welt betroffen. Es geht um das iPhone 13.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektronik-Konzern Apple kann angeblich wegen der Lieferengpässe Millionen Smartphones nicht produzieren. Es sei davon auszugehen, dass das Unternehmen sein Produktionsziel für das neue iPhone 13 um zehn Millionen nach unten korrigieren müsse, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apple habe seine Hersteller informiert, dass Zuliefererunternehmen wie Broadcom und Texas Instruments Probleme hätten, Chips zu liefern. Der Apple-Aktienkurs verminderte sich im nachbörslichen Handel zunächst um rund ein Prozent. Apple und Broadcom lehnten eine Stellungnahme auf Anfrage von Bloomberg ab, Texas Instruments war zunächst nicht erreichbar.

          Ursprünglich hat Apple dem Bericht zufolge angestrebt, in den letzten drei Monaten dieses Jahres ungefähr 90 Millionen Stück der neuen iPhone-Variante zu produzieren. Von der aktuellen Chip-Knappheit sind inzwischen unzählige Unternehmen rund um die Welt betroffen. Dazu zählen beispielsweise auch deutsche Autohersteller, die teilweise ihre Produktion stark verringern und sogar einzelne Fabriken vorübergehend schließen müssen.

          Überraschend an der Nachricht rund um Apple ist indes, dass der Konzern zu den größten Chip-Einkäufern der Welt zählt und aufgrund seiner Finanzkraft leichter höhere Preise zahlen kann als andere. Dass Auftragsfertiger in Asien mehr für Apple fertigen, ist ein Grund, aus dem etwa weniger Kapazitäten für Autounternehmen verfügbar sind.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Vier T-Zellen attackieren eine Tumorzelle (grün eingefärbt). Die Immunzellen erkennen Moleküle – Tumorantigene – auf der Oberfläche und sorgen dafür, dass die Krebszelle durchlöchert wird.

          Therapie aus dem Labor : Die Designer-Killerzellen

          Immunzellen werden im Labor maßgeschneidert, damit sie gezielt Tumore erkennen und abtöten. Gegen Leukämie und Lymphome zeigen die CAR-Zelltherapien gute Erfolge – doch es gibt andere Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.