https://www.faz.net/-gqe-8h0l2

Didi Chuxing : Apple investiert eine Milliarde in chinesischen Uber-Rivalen

  • Aktualisiert am

Schon jetzt ist Didi Chuxing Marktführer in Chinas Taximarkt. Nun will Apple davon profitieren und steigt mit einer Milliarden-Investition ein. Bild: Reuters

Auf dem umkämpften Markt der Fahrdienstleister in China ist Apple ein Coup gelungen. Die Amerikaner steigen beim chinesischen Konkurrenten von Uber ein.

          1 Min.

          Apple steigt mit einer Milliarde Dollar (880 Mio. Euro) beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Die strategische Investition ist ein Coup für den chinesischen Fahrdienst-Vermittler, der sich einen heißen Konkurrenzkampf mit dem amerikanischen Anbieter Uber um den schnell wachsenden chinesischen Markt liefert.

          Konzernchef Tim Cook verkündete das Investment am Freitag in einem Telefoninterview mit der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur. „Wir sehen eine Menge Möglichkeiten für eine engere Kooperation zwischen beiden Firmen“, sagte er.

          „Wir habe uns aus einer Reihe von strategischen Gründen für diese Investition entschieden, darunter die Chance, mehr über bestimmte Bereiche des chinesischen Marktes zu lernen.“ Das Investment werde sich auszahlen, sagte Cook überzeugt.

          Didi größer als Uber

          Wie Uber bietet Didi Chuxing, die früher Didi Kuaidi hießen, eine App für das Handy an, mit der Nutzer Autos mit Fahrer bestellen können. Die eine Milliarde Dollar von dem kalifornischen Computer- und Handy-Riesen ist die größte einzelne Investition, die Didi bisher erhalten hat, und macht Apple zum strategischen Investor.

          Didi hat nach Angaben von Experten einen größeren Marktanteil in China als Uber und bedient mehr als 400 Städte. Im Februar räumte Uber-Chef Travis Kalanick ein, dass sein Unternehmen „über eine Milliarde Dollar“ pro Jahr in China verliere.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Besser vermietet als ungenutzt abgestellt: Für Autohändler ist das Abo-Modell ein gutes Geschäft.

          Fahren mit Flatrate : Für wen lohnt sich ein Auto-Abo?

          Mit einem Auto-Abo bekommen Autofahrer alles inklusive, außer Sprit. Sie müssen sich um nichts kümmern und haben bei den Modellen die Wahl. Lohnt sich das Angebot?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.