https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/apple-beschleunigt-plaene-zum-teilabzug-der-iphone-produktion-aus-china-18508846.html

Teilabzug aus China : Apple will Produktion wohl schneller verlagern

  • Aktualisiert am

Arbeiter warten in einer Foxconn-Fabrik in China auf einen Corona-Test. Bild: dpa

Laut dem „Wall Street Journal“ hat der iPhone-Hersteller Zulieferer aufgefordert, mehr Geräte in anderen asiatischen Ländern zu montieren. Ein Grund dafür sind die jüngsten Unruhen im größten iPhone-Werk in China.

          1 Min.

          Der iPhone-Hersteller Apple hat der Zeitung „Wall Street Journal“ zufolge in den vergangenen Wochen seine Pläne beschleunigt, Teile seiner Produktion aus China abzuziehen.

          Apple fordere seine Zulieferer auf, die Montage von Apple-Produkten in andere Länder Asiens aktiver zu planen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Verlagerungen solle es insbesondere nach Indien und Vietnam geben.

          Zu der Entwicklung hätten auch die Unruhen im global größten iPhone-Werk des Apple-Zulieferers Foxconn beigetragen, hieß es. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte jüngst berichtet, Probleme in dem Werk in der zentralchinesischen Industriemetropole Zhengzhou beeinträchtigten die Produktion vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft stärker als bislang gedacht.

          Eine Fabrik so groß wie Helgoland

          Die Herstellung der Apple-Smartphones werde um mindestens 30 Prozent zurückgehen statt wie bisher angenommen um bis zu 30 Prozent. In der Fabrik wird vor allem das neueste iPhone 14 gebaut.

          Im November operierte das Werk in Zhengzhou wegen der damals auf Rekordhochs geschnellten Corona-Infektionen in China in einem sogenannten geschlossenen Kreislauf. Dies bedeutet, dass die insgesamt 200.000 Beschäftigten von der Außenwelt abgeschottet auf dem Gelände lebten und arbeiteten. Auf dem 1,4 Quadratkilometer großen Areal gibt es neben Wohnheimen auch Restaurants und Sportstätten. Dieses Foxconn-Werk ist fast so groß wie die Hauptinsel Helgolands.

          Weitere Themen

          Wer bietet mehr?

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.

          Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          Telemedizin : Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          App statt Wartezimmer: Für 25 Euro bekommt man von Dermanostic eine hautärztliche Beratung übers Internet. Auch der Nivea-Konzern Beiersdorf investiert in das Start-up aus Düsseldorf.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?
          Jürgen Flimm (1941-2023).

          Jürgen Flimm gestorben : Meister aller Klassen

          Mit Herz und Mund und Tat und Leben: Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.