https://www.faz.net/-gqe-7lcyh

App-Käufe durch Kinder : Apple muss Eltern entschädigen

  • Aktualisiert am

Kinder in Dallas mit ihren Smartphones Bild: dapd

Im Streit um den Verkauf von mobilen Apps an Minderjährige hat Apple in Amerika eingelenkt. Das Unternehmen wird Eltern mindestens 32 Millionen Dollar für unbeaufsichtigte App-Einkäufe ihrer Kinder erstatten.

          1 Min.

          Apple zahlt Eltern mindestens 32,5 Millionen Dollar (23,8 Millionen Euro) für unbeaufsichtigte Einkäufe ihrer Kinder im App-Store des amerikanischen Technologiekonzerns zurück. Der Hersteller von iPhone und iPad stimmte angesichts einer Sammelklage einem entsprechenden Vergleich zu, wie die US-Aufsichtsbehörde FTC am Mittwoch mitteilte. Apple habe sich auch bereit erklärt, die Kindersicherung für Einkäufe in seinem App-Store zu verbessern.

          Apple-Kunden schalteten ihren Zugang zu dem Online-Einkaufsladen für kleine Softwareprogramme mit der Eingabe ihres Passworts bislang automatisch für 15 Minuten Zeit frei. Dieses Zeitfenster war aber längst nicht allen nicht bewusst. In viele Fällen landeten die Geräte anschließend in den Händen von Kindern, die selbstständig Apps auf iPhone und iPad herunterluden. „Kinder haben Rechnungen über Millionen von Dollar ohne Wissen und Zustimmung ihrer Eltern angehäuft“, sagte FTC-Chefin Edith Ramirez. Tausende Verbraucher seien davon betroffen.

          Mit dem Vergleich stellt Apple für die Entschädigung nun mindestens 32,5 Millionen Dollar bereit. Eine Obergrenze gibt es nicht - sie hängt davon ab, wie viele Betroffene sich melden. Apple-Chef Tim Cook schrieb in einem auf der Webseite 9to5mac veröffentlichten Brief an seine Mitarbeiter, dass bei dem Unternehmen etwa 37.000 Beschwerden eingegangen seien. Apple habe insgesamt 28 Millionen App-Store-Kunden in E-Mails über die Erstattungsmöglichkeit informiert.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.