https://www.faz.net/-gqe-zecv
 

Anzeigenkampagne : Guter Rat

  • -Aktualisiert am

Die Anzeige erscheint in deutschen und französischen Zeitungen - auch in der F.A.Z. Bild: F.A.Z.

Fünfzig Konzernchefs werben in einer Anzeigenkampagne für die Rettung der Währungsunion. Der Euro sei den Einsatz allemal wert, schreiben die Manager. Sie verschweigen die Wurzel der Staatsschuldenkrise: Leben auf Pump ohne Wettbewerbsfähigkeit. Die Konzerne könnten doch Staatsanleihen der Krisenländer kaufen.

          Sie waren auf Tauchstation, jetzt melden sie sich in einer Anzeigenkampagne. Fünfzig Konzernchefs aus Frankreich und Deutschland werben für die Rettung der Währungsunion. Den von der Schuldenkrise getroffenen Ländern müsse geholfen werden. Die Rückkehr zu finanziell stabilen Verhältnissen werde viele Milliarden kosten, aber der Euro sei den Einsatz allemal wert, schreiben die Manager.

          Sie sind damit zumindest ehrlicher als die EU-Politiker, die stets behaupten, die Rettung koste kein Geld. Aber sie verschweigen die strukturelle Wurzel der Staatsschuldenkrise, die wie die hohen Schulden nicht eine Folge der Bankenkrise ist, sondern auf fehlende Wettbewerbsfähigkeit und ein langes Leben auf Pump zurückzuführen ist.

          Deshalb führt der EU-Rettungsversuch, noch mehr neue Schulden auf zu hohe alte Schulden draufzupacken, noch tiefer in den Schuldensumpf, wie man in Hellas sieht. Das haben die Familienunternehmer erkannt, die gewohnt sind, für ihr Risiko auch persönlich zu haften. Sie wollen nicht, dass Angestellte das Geld der Steuerzahler ausgeben. Die Unternehmer geben den Managern einen praktischen Rat: Deren Konzerne könnten doch Staatsanleihen der Krisenländer kaufen.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.