https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/anwaltspraesident-ekkehart-schaefer-gibt-amt-vorzeitig-auf-15570811.html

„Gesundheitliche Gründe“ : Anwaltspräsident gibt vorzeitig sein Amt auf

  • -Aktualisiert am

Gibt sein Amt vorzeitig auf: Deutschlands Rechtsanwaltspräsident Ekkehart Schäfer. Bild: Bundesrechtsanwaltskammer

Wegen der Probleme um das elektronische Postfach für Anwälte hagelte es zuletzt Kritik auf die Bundesrechtsanwaltskammer. Nun geht Präsident Ekkehart Schäfer. Er regt eine rasche Neuwahl an.

          1 Min.

          Der wegen Problemen bei der Digitalisierung im Anwaltswesen heftig kritisierte Präsident Bundesrechtsanwaltskammer, Ekkehart Schäfer, gibt sein Amt vorzeitig auf. Das geht aus einem Schreiben Schäfers vom Mittwoch hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Schäfer gibt für den Schritt gesundheitliche Gründe an.

          Die Spitze der Kammer wird seit dem Jahreswechsel von Anwälten heftig kritisiert, weil das „besondere elektronische Anwaltspostfach” – kurz Bea – aufgrund von Sicherheitsmängeln nicht wie gesetzlich vorgeschrieben in Kraft treten konnte. Bis heute zahlen Anwälte für das digitale Postfach, ohne es nutzen zu können.

          Kritik hatte es auch am Kommunikationsstil der Kammer gegeben. Aus den Regionalkammern und seitens einzelner Anwälte waren Rücktrittsforderungen gegen den Kammerpräsidenten und seinen Stellvertreter, Martin Abend, laut geworden. Die Kammerversammlung hatte Misstrauensanträge allerdings am Freitag fast einstimmig abgelehnt.

          „Aktuellem ärztlichem Rat folgend“

          Er habe sich entschlossen, sein Amt „aktuellem ärztlichen Rat folgend” spätestens zum 14. September aufzugeben, schreibt Schäfer an die Präsidenten der Regionalkammern. Der Jurist hatte bereits im Vorjahr eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen genommen. Ein Wechsel in der Führung dürfe die Umsetzung des „Bea” nicht gefährden.

          Um außerdem Nachteile für die „Außendarstellung” der Kammer zu vermeiden, empfehle er, die Wahl so weit wie möglich vorzuziehen, da nun, nach der verspäteten Regierungsbildung, wichtige rechtspolitische Themen anstünden. Er werde zu einer Wahl einladen, sobald mindestens drei Regionalkammern dies beantragen.

          Weitere Themen

          „Wir erwarten in Russland keine Gewinne“

          FAZ Plus Artikel: Roche : „Wir erwarten in Russland keine Gewinne“

          Christoph Franz ist Verwaltungsratspräsident bei Roche. Im Interview erklärt er, warum der Schweizer Pharmakonzern seine Arbeit in Putins Reich aus humanitären Gründen fortsetzt und was die ukrainischen Mitarbeiter davon halten.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Brüsseler NATO-Hauptquartier im März 2022

          Erdogans Veto in der NATO : Ein Geschenk für Putin

          Die Blockade des schwedischen und finnischen Beitritts durch die Türkei verhindert, dass die NATO gestärkt wird. Das wird man nicht nur in Moskau mit Interesse verfolgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis