https://www.faz.net/-gqe-a5y7u

Erste Erhöhung seit 7 Jahren : Anwälte bekommen mehr Geld

Anwälte im Gericht: Sie bekommen von 2021 an mehr Geld. Bild: dpa

Der Bundestag hat für eine Erhöhung der gesetzlichen Gebühren um 10 Prozent gestimmt. Doch glücklich sind damit nicht alle.

          2 Min.

          Anwälte können im nächsten Jahr auf eine Erhöhung ihrer gesetzlichen Gebühren in Höhe von 10 Prozent hoffen. Der Bundestag hat am Freitag einer Änderung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes zugestimmt, der Bundesrat hat Mitte Dezember das letzte Wort. Es ist die erste Erhöhung der Anwalts- und Gerichtsgebühren seit sieben Jahren; sie soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Wegen des langen Zeitraums sei es wichtig gewesen, diese Erhöhung nicht weiter auf die lange Bank zu schieben, betonte SPD-Politikerin und Anwältin Esther Dilcher in ihrer Rede im Bundestag. Auch die Anwälte litten in der Corona-Krise unter Umsatzeinbußen, dabei seien sie wichtig, um Verbrauchern den Zugang zum Recht zu gewährleisten. „Das Gesetz stärkt deshalb auch unseren Rechtsstaat.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?
          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.