https://www.faz.net/-gqe-9uf68

F.A.S. Exklusiv : Befristete Arbeitsverträge kommen aus der Mode

Befristung im öffentlichen Dienst: Eine Angestellte mit Zeitvertrag sortiert Wahlbriefe. Bild: dpa

Deutschland ärgert sich über Zeitverträge. Doch davon gibt es nicht mehr viele. Ihr Anteil liegt so niedrig wie seit zwanzig Jahren nicht. Forscher halten das für einen doppelten Erfolg.

          1 Min.

          Der Anteil befristeter Arbeitsverträge in Deutschland liegt so niedrig wie seit zwanzig Jahren nicht. Im vergangenen Jahr hatten 12,5 Prozent aller Angestellten und Beamten einen Zeitvertrag – so hat es das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes errechnet. Im Jahr 2005 waren noch 14,6 Prozent der Stellen befristet, weniger als im vergangenen Jahr waren es zuletzt 1997.

          Patrick Bernau
          (bern.), Finanzen, Wirtschaft

          „Ich war selbst überrascht: Die Befristungen bleiben seit den Achtziger Jahren in einem engen Korridor und sind jetzt sogar rückläufig“, sagte DIW-Forscher Markus Grabka der F.A.S. „Da wird auf hohem Niveau gejammert.“

          Weil befristete Arbeitsverträge so unbeliebt sind, hat Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD für dieses Jahr einen Gesetzentwurf zur Bekämpfung sachgrundloser Befristungen angekündigt. Der steht allerdings noch aus. Möglicherweise hat er zur Zeit, da sich die SPD neu sortiert, nicht oberste Priorität.

          Viele Berufseinsteiger haben trotzdem einen Zeitvertrag

          Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigen allerdings, dass manche Deutsche am Anfang ihrer Karriere einen befristeten Vertrag haben. Auch deren Anteil sinkt, mehr als ein Drittel der Berufseinsteiger wird aber noch befristet beschäftigt. Das kann geschehen, weil inzwischen Elternzeiten in Mode sind. In solchen Situationen wird zur Vertretung oft eine befristete Stelle geschaffen. Die geht an Berufseinsteiger, die oft die nächste unbefristete Stelle im Unternehmen bekommen – so dass der nächste Berufseinsteiger wieder als Elternzeit-Vertretung anfängt.

          Jede neue Regelung zu Auszeiten von der Arbeit – sei es das Recht, aus Vollzeit auf Teilzeit und zurück zu wechseln, oder seien es Pflegezeiten, verstärkt diesen Druck zu befristeten Arbeitsverträgen noch.

          Auf der anderen Seite steht allerdings, dass junge Mitarbeiter sich immer bessere Arbeitsbedingungen erstreiten und auf befristete Angebote verzichten können. „Weil die Frauenerwerbstätigkeit zugenommen hat und mehr Arbeitnehmer in Elternzeit gehen, hätte das Phänomen der Befristungen wachsen können“, sagt Grabka. „Also kann man diesen Rückgang als doppelten Erfolg verbuchen.“

          Weitere Themen

          Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020 Video-Seite öffnen

          Angewiesen auf Staatshilfe : Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020

          Kapitalpläne der Lufthansa unter Fondsgesellschaften umstritten: Der vom Lufthansa-Konzern angestrebte Rahmen für Kapitalerhöhungen stößt bei Aktionären auf geteiltes Echo: Es geht um weitere 5,5 Milliarden Euro. Am Dienstag war auch das Thema bei der virtuellen Hauptversammlung der Lufthansa.

          Topmeldungen

          Schlag gegen die `ndrangheta : Die Mafia am Bodensee

          Mit Razzien in mehreren europäischen Ländern ist die Polizei gegen einen Clan der `ndrangheta vorgegangen. Einige der Beschuldigten sind seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.