https://www.faz.net/-gqe-71swo

Anleihenkäufe der EZB : Die Blase muss platzen

Vor der EZB leuchtet nur ein Stern am Euro-Symbol. Bild: Müller, Verena

Die Europäische Zentralbank stellt in Aussicht, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen. Das ist der falsche Weg. In den Krisenstaaten platzt gerade eine Blase. Das sollte die EZB nicht verhindern.

          1 Min.

          Jetzt ist es raus: Die Europäische Zentralbank wird wohl schon bald wieder Anleihen von Krisenstaaten kaufen. Banken, Privatleute, Versicherungen und Pensionsfonds geben den Staaten kaum noch Kredit. Nun wird die Europäische Zentralbank wahrscheinlich abermals eingreifen. Doch auch das wird Europas Probleme nicht dauerhaft lösen.

          Zweifellos stellt die EZB in Aussicht, ihren Kritikern entgegenzukommen: Sie wird die Staatsanleihen nur dann kaufen, wenn die Regierungen unter die Rettungsfonds EFSF oder ESM schlüpfen und deren Auflagen erfüllen. In diesem Fall kommen internationale Kontrolleure und prüfen hochoffiziell, ob die unterstützten Länder tatsächlich Reformen angehen und ihre Haushalte in Ordnung bringen.

          Doch das macht die EZB-Entscheidung nicht besser. Den Staaten hilft die EZB kaum, weil sie die Anleihen ausschließlich am Sekundärmarkt kaufen will. Davon profitieren in erster Linie die vorherigen Besitzer der Staatsanleihen. Das ist nett für sie und mag ihnen Mut machen, neue Staatsanleihen von Wackelkandidaten zu kaufen.

          Doch die EZB löst nicht das eigentliche Problem, das die Schuldenkrise ausgelöst hat: Hoch verschuldete Staaten mit defizitären Haushalten haben annähernd so wenig Zinsen gezahlt wie Staaten, die solide dastehen. Jetzt korrigieren die Investoren das. Derzeit platzt eine Blase in Staatsanleihen, die möglicherweise befördert war von einer großen Geldschwemme.

          Die EZB tut alles dagegen, dass die Blase platzt

          Die EZB allerdings tut alles dagegen, dass diese Blase platzt - und sie weitet die gefährliche Geldschwemme dabei wohl noch aus. Schließlich muss sie für die Ankäufe von Staatsanleihen neues Geld schaffen, und Draghi hält es für möglich, dass die Notenbank das Geld an anderer Stelle nicht wieder einsammelt.

          Das mag kurzfristig etwas helfen. Gesund wird Europa davon aber nicht.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.